Warum Elektroautos nicht die Lösung sind

Warum Elektroautos nicht die Lösung sind

Ein Gespräch mit dem Sachbuchautor Winfried Wolf über die Zukunft des Elektro-PKW

Audio: Holger Büchner. Foto: Pixabay/afrndz. Onlinefassung: Rick Reitler   09.05.2019 | 08:25 Uhr

Der Sachbuchautor Winfried Wolf hält Elektro-Autos keineswegs für geeignet, die Moblität umweltgerechter zu gestalten. Bei der aktuellen E-Auto-Debatte gehe es in Wahrheit nur darum, noch mehr Fahrzeuge auf die ohnehin überlasteten Straßen zu bringen. Besser wäre aus seiner Sicht intelligentere Verkehrskonzepte nach dem Vorbild von Kopenhagen, Amsterdam oder Den Haag.

Der Sachbuchautor und ehemalige Bundestagsabgeordnete Winfried Wolf hält die ständigen Forderungen nach mehr Elektro-Fahrzeugen für eine "innere Scheinreform" der Auto-Lobby, die nur dazu diene, weltweit noch mehr Kraftfahrzeuge in den Markt zu drücken. Dabei hätten die akkubetriebenen Autos eine kaum bessere CO2-Bilanz vorzuweisen als herkömmliche PKW mit Verbrennungsmotor - allein schon wegen des "erheblich" höheren CO2-Ausstoßes im Herstellungsprozess.

Zweitwagen statt Ersatz-PKW

Wegen der hohen Anschaffungskosten, der kurzen Reichweite und der langen Ladedauer diene das E-Auto ohnehin in der Regel nur als Zweitwagen für die Stadt, nicht aber als Ersatzfahrzeug. Genau das aber sei "natürlich nicht im Sinne der Erfinder", sagte Wolf im Gespräch mit SR-Moderator Holger Büchner.

Wachstum als Problem

"Keiner glaubt ersthaft, dass die jetzige Flotte von 45 Millionen Diesel- und Benzin-PKW getauscht werden würde", sagte Wolf. Selbst das Beispiel China zeige, dass es nicht um den Austausch der bereits vorhandenen Verbrennungsmotoren gehe, sondern darum, immer noch mehr Fahrzeuge auf die Straßen zu bringen. "Alles wächst, und damit wächst die CO2-Summe massiv an", gab Wolf zu bedenken.

Bessere Verkehrskonzepte gefragt

Wolf forderte gerade für Städte intelligentere Gesamt-Verkehrskonzepte mit Vorteilen für Radfahrer und Fußgänger und deutlich besseren und billigeren ÖPNV-Angeboten: Städte wie Kopenhagen, Den Haag, Amsterdam, Groningen oder auch Münster könnten hier als Vorbild dienen.


Das Buch dahinter:

Winfrid Wolf
Mit dem Elektroauto in die Sackgasse. Warum E-Mobilität den Klimawandel beschleunigt

Promedia Verlag 2019, 216 Seiten. 17,90 Euro
ISBN-10: 3853714501
ISBN-13: 978-3853714508


Mehr zum Thema im Archiv:

Fragen an den Autor: Thomas Vasek
Land der Lenker. Die Deutschen und ihr Auto
Zum Automobil haben die Deutschen ein ganz besonderes Verhältnis. Nun steht die Automobilbranche vor einem umfassenden Wandel. Was bedeutet das für uns? Am Sonntag, 5. Mai, war Thomas Vasek zu Gast auf SR 2 KulturRadio. Die Sendung gibt's jetzt auch im Podcast!

Ein Interview mit Joel Fischer zur Ausstellung "elektro ± mobil"
Elektromobilität als "traditionelle Zukunftstechnologie"?
Im Museum für Kommunikation in Frankfurt beginnt am 20. März die Ausstellung "elektro ± mobil". Vorab erklärt Ausstellungsleiter Joel Fischer, dass die Elektromobilität keinesfalls neu sei, sondern bereits vor der letzten Jahrhundertwende erfunden worden sei. Die Ausstellung stelle nicht nur die Autos in den Mittelpunkt, sondern vor allem auch die kontroversen Meinungen zu dieser Technologie.

Zum Internationalen Tag gegen Lärm
"Individualverkehr kann so nicht bleiben"
Der Blieskasteler Lärmschutzexperte Joachim Götz setzt sich für eine weitere Einschränkung des PKW-Verkehrs in Saarbrücken, für Tempo 60 auf dem innerstädtischen Abschnitt der A620 und für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen ein. Ein SR-Interview zum Internationalen Tag gegen Lärm.

Kommunikationstechnik-Experte Prof. Horst Wieker
"Kapitales Versagen der Energie-Versorgungsunternehmen"
Nach Einschätzung des Saarbrücker Kommunikationstechnik-Experten Prof. Horst Wieker verhindern die noch immer nicht bewältigten "vielen kleinen Missstände" in Deutschland den Durchbruch der Elektromobilität. Er sieht die Energiewirtschaft und die Politik in der Pflicht, endlich einheitliche und datenschutzrechtlich unbedenkliche Lade-Prozeduren zu etablieren.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 09.05.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen