Erlebnisorientiertes Einkaufen als Zukunftsstrategie

Erlebnisorientiertes Einkaufen als Zukunftsstrategie

Ein Gespräch mit Prof. Bastian Popp, dem Direktor des Instituts für Handel und Internationales Marketing an der Universität des Saarlandes

Audio: Peter Weitzmann. Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR.   24.04.2019 | 17:45 Uhr

Die Lust aufs Einkaufen ist auch 2019 ungebrochen. Vor allem große Ketten und Onlinehändler profitieren, viele kleinere Geschäfte leiden. Im SR-Interview erklärt Prof. Bastian Popp, was die lokalen Händler dagegen tun können: Einen "erlebnisorientierten Handel" vor Ort entwickeln und online verkaufen.

Prof. Bastian Popp (Foto: Popp/Universität des Saarlandes)
Prof. Bastian Popp (Foto: Popp/Universität des Saarlandes)

Nach monatelangem Abschwung zieht die Konjunktur im Saarland offenbar wieder an: Das Ende der Talsohle ist aus Sicht der Industrie- und Handelskammer erreicht. Die Lust aufs Einkaufen, auf Konsum, scheint also ungebrochen. Doch es sind vor allem große Ketten und Onlinehändler, die davon profitieren. Das wiederum ist das Ergebnis einer Frühjahrsumfrage des Handelsverbands Deutschland bei tausend Unternehmen. Vor allem kleinere Händler rechnen demnach mehrheitlich mit Umsatzrückgängen. Dabei spielen gerade ihre Ladengeschäfte für das Stadtbild nach wie vor eine große Rolle.

Kundinnen im Einzelhandel (Foto: SR Fernsehen)
Kundinnen im Einzelhandel

Für Prof. Bastian Popp, den Direktor des Instituts für Handel und Internationales Marketing an der Universität des Saarlandes, bedeutet das, dass die Geschäfte in der Stadt innovative Konzepte und einen "erlebnisorientierten Handel" in den Mittelpunkt stellen müssen, um überleben zu können. Dazu sei es notwendig, das Einkaufen auch zum Freizeiterlebnis zu machen.

Gerade in kleineren Städten sei es aber auch notwenig, durch politische Entscheidungen eine Verödung der Innenstädte zu verhindern. Die Händler selbst müssten aber auch überlegen, ob sie zusätzlich zum lokalen Verkauf auch in den Online-Handel einsteigen möchten. "Man kann Online schlichtweg mehr Konsumenten erreichen und die Konsumenten schätzen diesen Absatzkanal auf jeden Fall", so Popp.


Mehr zum Thema:

Politik & Wirtschaft
Strobel will Erleichterungen für Kleinunternehmer
Der saarländische Finanzminister Peter Strobel wil Kleinunternehmer und Existenzgründer steuerlich entlasten. Dazu plant er eine Bundesratsinitiative. Konkret geht es um zwei Änderungen.

Politik & Wirtschaft
Geschäftslage erstmals wieder besser
Nach monatelangem Abschwung zieht die Konjunktur im Saarland wieder an. Das Ende der Talsohle ist aus Sicht der Industrie- und Handelskammer erreicht.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Abend" vom 24.09.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen