Wundertüte, Hoffnungsträger, Präsident

Wundertüte, Hoffnungsträger, Präsident

Ein Interview mit Korrespondentin Christina Nagel über die Präsidentschaftswahl in der Ukraine

Katrin Aue   23.04.2019 | 07:45 Uhr

Der neue Präsident der Ukraine heißt Wolodymyr Selenskyj. Der Fernsehschauspieler und Politikneuling setzte sich bei der Stichwahl am Wochenende klar gegen den bisherigen Amtsinhaber Petro Poroschenko durch.

"Der Frust war einfach so groß über die Situation im Land", erklärte die Korrespondentin Christina Nagel im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue. Den Hauptgrund dafür sieht sie in den nicht gehaltenen Wahlversprechen der Regiering Poroschenko und im Stillstand bzw. Niedergang des Landes.

"Ein Land der Träume"

Der neue Präsident Selenskyj habe "ein Land der Träume versprochen", sagte Nagel, "man darf jetzt gespannt sein, was er als erstes tut und wie er was umsetzen will".

Mehr zum Thema:


Rückblick - Archiv:

Interview mit dem Politologen Andreas Umland
"Alles ist besser als das alte System"
Vor der Stichwahl in der Ukraine liegt der Herausforderer Selenskij in den Umfragen vor Amtsinhaber Poroschenko. Viele Menschen sind der Überzeugung, dass die Ukraine ein neues, unverbrauchtes Gesicht braucht. Über die Situation vor der Stichwahl hat SR-Moderatorin Katrin Aue mit Andreas Umland, Politologe in Kiew, gesprochen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 23.04.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen