"Gebiete, die im Krieg erobert wurden, sind nicht annektionsfähig"

"Gebiete, die im Krieg erobert wurden, sind nicht annektionsfähig"

Ein Interview mit Nahost-Experte Michael Lüders über Trumps Entscheidung, die Golanhöhen als Teil Israels anzuerkennen

Thomas Shihabi   22.03.2019 | 16:55 Uhr

US-Präsident Trump hat via Twitter mitgeteilt, die USA würden die seit 1967 von Israel besetzten Golanhöhen als Teil Israels anerkennen. Nahost-Experte Michael Lüders sieht dafür zwei entscheidende Gründe: Eine "Verneigung gegenüber Großspendern, die sehr eng liiert sind mit der israelischen Regierungspolitik" sowie das Erdölvorkommen auf dem Gebiet, was durch amerikanischen Firmen gefördert werden solle. Dennoch sei die Anerkennung ein "ungutes Zeichen", weil sie einmal mehr signalisiere, dass den USA "internationale Rechtsnormen völlig egal" seien.

Hintergrund:

tagesschau.de
Empörung über Trumps Golan-Erklärung
Illegal, unverantwortlich, inakzeptabel: Nach der Erklärung von US-Präsident Trump zu Israels Herrschaft auf den Golanhöhen geht nicht nur durch die arabische Welt ein Aufschrei der Empörung.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Abend" vom 22.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen