"Der Brexit wird sehr, sehr teuer"

"Der Brexit wird sehr, sehr teuer"

Ein Gespräch mit Dominic Ponattu, Mitautor einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stuiftung zu den Kosten des Brexits

Audio: Katrin Aue. Foto: SR Fernsehen   21.03.2019 | 08:45 Uhr

Nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung würde ein harter Brexit für Deutschland etwa doppelt so teuer wie ein weicher Brexit mit einem Handelsabkommen. Nach Einschätzung von Studien-Mitautor Dominic Ponattu könnte jeder Deutsche im Durchschnitt bis zu 115 Euro im Monat verlieren.

Rund zehn Milliarden Euro wird der Brexit allein die deutsche Volkswirtschaft jedes Jahr kosten. Das ist eins der Hauptergebnisse einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung.

Warnung vor hartem Brexit

Ein harter Brexit würde sogar etwa doppel so teuer werden wie "ein weicher Brexit mit einem Abkommen und einer Regelung, die Großbritannien immer noch stark an den Handel in Europa bindet", sagte Studien-Mitautor Dominic Ponattu im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue. Andernfalls könnte jeder Deutsche im Durchschnitt bis zu 115 Euro weniger im Monat verdienen. Die Regionen Köln, Düsseldorf und Oberbayern würden dabei wohl am meisten Federn lassen müssen.

Profitieren könnten dagegen Länder außerhalb der EU - wie etwa China oder die USA, so Ponattu.


Mehr zum Thema:

Politik & Wirtschaft
Einkommensverlust von 101 Millionen durch Brexit
Am 21. März kommen die Länderchefs der EU in Brüssel zum Gipfel zusammen, um über den Brexit zu beraten. Welche Auswirkungen ein harter oder weicher Brexit auf die Wirtschaft im Saarland haben könnte, zeigt nun erstmals eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

tagesschau.de
Die vier Brexit-Szenarien
Die britische Premierministerin Theresa May will den EU-Austritt ihres Landes um drei Monate aufschieben. Mit ihrem Vorschlag dürfte sie in Brüssel eine Abfuhr kassieren. Denkbar sind nun mindestens vier Szenarien und eine Fülle unterschiedlicher Entwicklungen innerhalb dieser möglichen Fälle. Ein Überblick.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 21.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.