Der Blick auf Schengen - 34 Jahre danach

Der Blick auf Schengen - 34 Jahre danach

Ein Gespräch mit dem Autor und Filmemacher Claus Räfle

Audio: Roland Kunz. Fotos: LOOK!Film Produktion   18.03.2019 | 16:20 Uhr
Europa Fahnen vor Europa Zentrum in Schengen (Foto: LOOK!Film Produktion)
Vor dem Europa-Zentrum in Schengen


Unter dem Titel "Geheimnisvolle Orte: Schengen – Wie entstand das Europa ohne Grenzen?" zeigt das Erste am 18. März ab 23.45 Uhr einen SR-Dokumentarfilm über das luxemburgische Moseldorf, bei dem einst die Abschaffung fester Grenzkontrollen im EU-Raum besiegelt wurde.

Der Autor und Regisseur Claus Räfle hat wenige Stunden vor der Ausstrahlung mit SR-Moderator Roland Kunz über seine Recherchen gesprochen: Wie sah Europa vor "Schengen" aus? Wie kam das Grenzöffnungsabkommen überhaupt zustande? Wer waren die treibenden Kräfte dahinter? Gab es Vorbilder? Wer war skeptisch? Ist die Grenzöffnung heute noch zeitgemäß?

Schengen: Die Vertragsunterzeichnung am 15.06.1985 (Foto: LOOK!Film Produktion)
Schengen: Die Vertragsunterzeichnung am 15.06.1985


Der SR 2-FernsehTipp:

Montag, 18. März 2019, 23.45 Uhr: das Erste
Geheimnisvolle Orte - Schengen
An jeder Grenze der Welt ist es ein Begriff: Schengen heißt eines der wichtigsten Visa, die es heute gibt. Am 14. Juni 1985 unterzeichneten die Vertreter der EG-Staaten Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande und Luxemburg das Schengener-Abkommen, das im Laufe der Jahre von fast allen EU-Staaten ratifiziert wurde und uns in Europa offene Grenzen gebracht hat.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 18.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja