Drei Jahre nach dem Türkei-Flüchtlingspakt

Drei Jahre nach dem Türkei-Flüchtlingspakt

Gespräch mit Istanbul-Korrespondentin Karin Senz

Katrin Aue / Karin Senz   18.03.2019 | 08:10 Uhr

Am 18. März 2016 trat der Flüchtlingspakt zwischen der Europäischen Union und der Türkei in Kraft. Die Vereinbarung gilt als einer der wichtigsten Bausteine der Flüchtlingspolitik Angela Merkels. Er sieht vor, Flüchtlinge zurück in die Türkei zu schicken, die illegal zu den griechischen Inseln übersetzen. Im Gegenzug wird die Türkei mit EU-Geldern finanziell unterstützt.

Türkei-Korrespondentin Karin Senz berichtet im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue u. a. über die Empfänger des Geldes, über die Situation in den griechischen Auffanglagern und über die allgemeine Stimmung in der Türkei.


Mehr zum Thema:

tagesschau.de
Flüchtlingshilfe in der Türkei
Kleine Hilfsorganisationen versorgen in türkischen Flüchtlingslagern Schutzsuchende. Auf Finanzhilfen der Europäischen Union müssen sie dabei verzichten: Die Anträge sind zu komplex.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 18.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen