Vor 20 Jahren: Der Rückzug von Oskar Lafontaine

Vor 20 Jahren: Der Rückzug von Oskar Lafontaine

Ein Rückblick von Janek Böffel

Audio: Janek Böffel, Foto: Pasquale D'Angiolillo   11.03.2019 | 06:15 Uhr

Genau 20 Jahre ist es her: Am 11. März 1999 tritt Oskar Lafontaine von seinem Amt als Bundesfinanzminister zurück, legt den SPD-Parteivorsitz nieder und gibt sein Bundestagsmandat ab. Erst ein Jahr zuvor war der Saarländer unter Kanzler Gerhard Schröder Minister geworden.

2005 trat Lafontaine dann ganz aus der SPD aus und der WASG bei, die er dann mit der PDS zur Linkspartei vereinte.

Der Paukenschlag vom 11. März 2009 erschütterte die Republik und veränderte damit die Parteienlandschaft - bis heute. SR-Redakteur Janek Böffel blickt zurück.


Mehr zum Thema:

Vor 20 Jahren: Der Rückzug von Oskar Lafontaine
"Ein Tag, den man einfach nicht vergisst"
SR-Landespolitikchef Michael Thieser erinnert sich an die turbulenten Tage vom März 1999.

Auch nach 20 Jahren
Kein Verständnis für "Oskars" Rücktritt
Auch die saarländische Bundestagsabgeordnete Elke Ferner (SPD) war am 11. März 1999 geschockt.

Im Interview der Woche: Oskar Lafontaine
20 Jahre nach dem Bruch mit der SPD
Im Interview der Woche mit SR-Landespolitikredakteur Uli Hauck schildert Oskar Lafontaine seine Beobachtungen und Gefühle angesichts der politischen Entwicklung von damals bis heute.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 11.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen