Kramp-Karrenbauer kontra Toilettenwitz-Kritiker

Kramp-Karrenbauer kontra Kritiker

Eine Collage zum politischen Aschermittwoch 2019

Audio: Kai Schmieding, Uli Hauck, Maike Gross. Foto: dpa/Danny Gehlke. Onlinefassung: Rick Reitler   07.03.2019 | 07:10 Uhr

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich beim politischen Aschermittwoch der Christdemokraten in Demmin gegen die Kritik an ihrem "Toilettenwitz" gewehrt: Es sei vor dem Stockacher Narrengericht nicht um ein drittes Geschlecht gegangen, sondern um das Verhältnis von Mann und Frau. Sie habe den Eindruck, in Deutschland stimme "das Maß" nicht mehr.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren "politischen Aschermittwoch" am 6. März diesmal nicht in ihrer saarländischen Heimat, sondern in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern beim Treffen der Bundes-CDU verbracht.

"Künstliche Aufregung"

Hintergrund
AKK erntet Kritik für Witz über Intersexuelle
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist für einen Karnevalswitz auf Kosten intergeschlechtlicher Menschen scharf kritisiert worden.

Bei ihrer Rede wehrte sich "AKK" gegen all die scharfe Kritik an ihrem "Toilettenwitz", den sie vor wenigen Tagen als "Angeklagte" bei ihrer Verteidigungsrede vor dem Stockacher Narrengericht gemacht hatte: Es sei dabei keineswegs um ein "dritten Geschlechts" gegangen, sondern um die "Frage von Emanzen, von Machos, vom Verhältnis von Mann und Frau", sagte Kramp-Karrenbauer.

"Vielleicht hättet ihr euch besser mal die gesamte Veranstaltung angeschaut, hättet euch angeschaut, wofür ich angeklagt war, nämlich der Entmannung der CDU", stellte sie mit Blick auf ihre Kritiker klar. "Manchmal muss man auch genau hinschauen, bevor man sich über irgendetwas künstlich aufregt."

Generell habe sie den Eindruck, dass in der gesellschaftlichen Debatte in Deutschland das "Maß" inzwischen nicht mehr stimme und es zurzeit zu "verkrampft" zuginge.

Hans blickt nach Frankreich

Ihr Nachfolger auf dem Posten des saarländischen Ministerpräsidenten, Tobias Hans, richtete den Fokus seiner Aschermittwochsrede in Schwalbach unterdessen auf den Nachbarn in Frankreich.

Wenn CDU, SPD und Linke sich für den Wahlkampf warm laufen
Audio [SR 2, Kai Schmieding / Carolin Dylla, 07.03.2019, Länge: 03:02 Min.]
Wenn CDU, SPD und Linke sich für den Wahlkampf warm laufen
Auch die großen Parteien im Saarland haben den "politischen Aschermittwoch" am 6. März genutzt, um erstens Dampf gegen die zum Teil verhassten Gegner abzulassen und zweitens auf den bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlkampf einzustimmen: die CDU in Schwalbach, die SPD in Rehlingen-Siersburg und die Linkspartei in Neunkirchen. SR-Reporterin Carolin Dylla hat sich die Reden angehört.


Mehr zum Thema:

Politik & Wirtschaft
Schlagabtausch am Aschermittwoch
Für die Faasebooze ist Schluss - für die Politiker ging's am Mittwochabend richtig los. Wochenlang bekamen sie in den Büttenreden ihr Fett weg. Jetzt stiegen sie selbst aufs Podium und teilten beim Politischen Aschermittwoch kräftig aus.

Ein Thema wurde aus der Sendung "Der Morgen" vom 07.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen