Passentzug für IS-Terroristen?

Passentzug für IS-Terroristen?

Ein Gespräch mit Florian Flade vom WDR-NDR-Rechercheverbund

Audio: Thomas Shihabi / Florian Flade. Foto: Pixabay   04.03.2019 | 09:45 Uhr

Die Bundesregierung hat sich offenbar auf einen Plan zum Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit bei IS-Kämpfern geeinigt. Das berichten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR unter Berufung auf Regierungskreise. Grundvoraussetzung für die Anwendung soll die Volljährigkeit und die Existenz einer zweiten Staatsbürgerschaft sein.

Was bedeutet das für aktuelle Fälle von deutschen IS-Terrorkämpfern? Was für die Polizei und die Justiz?

Florian Flade vom WDR-NDR-Rechercheverbund ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Im Gespräch mit SR-Moderator Thomas Shihabi erläutert er die Hintergründe des Berliner Vorhabens.


Mehr zum Thema:

tagesschau.de
Beim Passentzug für IS-Kämpfer einig
Wann kann IS-Kämpfern mit doppelter Staatsbürgerschaft der Pass entzogen werden? Lange hat die Koalition darüber diskutiert - und sich nach Informationen von NDR, WDR und SZ nun auf einen Plan verständigt.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 04.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen