Destination München halten - aber Kosten sparen!

Destination München halten - aber Kosten sparen!

Ein Gespräch mit dem Luftfahrtexperten Prof. Dr. Richard Klophaus, Hochschule Worms

Audio: Katrin Aue, Foto: Oliver Buchholz, Onlinefassung: Rick Reitler   20.02.2019 | 07:45 Uhr

Der Wormser Luftfahrtexperte Prof. Richard Klophaus empfiehlt den Verantwortlichen beim Flughafen Saarbrücken-Ensheim, auch nach dem Aus der Fluggesellschaft BMI die Destination München zu halten - und lieber einen noch stärkeren Sparkurs zu fahren.

Flughafen Saarbrücken (Foto: SR)
Der Flughafen Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Wie viele kleinere Regionalflughäfen hat es auch der Flughafen in Saarbrücken-Ensheim (SCN) schwer, angesichts der "großen" Konkurrenz in Frankfurt, Stuttgart oder Köln seine Marktanteile zu sichern oder gar auszubauen. Das gilt erst recht nach dem Aus der britischen Fluggesellschaft BMI, die noch bis vor wenigen Tagen die wichtige Inlandsstrecke nach München bedient hatte. Dass auch die Fluggesellschaften Air Berlin oder die Germania vor nicht allzu langer Zeit aufgeben mussten, macht die Situation für die SCN-Manager nicht leichter.

SCN trotz allem "auf gutem Weg"

Der Wormser Luftfahrtexperte Prof. Richard Klophaus empfiehlt den Saarbrücker Strategen, die "sehr, sehr wichtige" Verbindung nach München aufrecht zu erhalten - und lieber einen noch stärkeren Sparkurs zu fahren. Da sei Saarbrücken auch wegen der Kosten sparenden Zusammenarbeit mit dem Leipziger Tower schon "auf einem guten Weg".

Zu geringe Auslastung für Gewinne

Schwarze Zahlen seien für kleine Regionalflughäfen wie Ensheim allerdings kaum zu schaffen, gab Klophaus im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue zu bedenken: In die Gewinnzone könnte der SCN wohl erst bei einer Million Passagieren pro Jahr gelangen. Das wäre mehr als doppelt so viel wie die aktuelle Auslastung von knapp 400.000 Passagieren pro Jahr. Es sei allerdings "nicht zu erwarten, angesichts der Rahmenbedingungen, dass wir ein größeres Verkehrswachstum haben", sagte Klophaus. Schon eine Steigerung auf 500.000 Passagiere pro Jahr wäre für den Standort Saarbrücken "ein großer Erfolg".


Hintergrund

Politik & Wirtschaft
Land hält an München-Verbindung fest
Am Saarbrücker Flughafen soll es auch weiterhin Flüge nach München geben. Sowohl die Landesregierung als auch der Flughafen machen Hoffnung, dass die Strecke in die bayerische Landeshauptstadt nach der Insolvenz der britischen Airline BMI auch in Zukunft bedient wird.

Video [aktueller bericht, 18.02.2019, Länge: 2:53 Min.]
Keine Flüge von Saarbrücken nach München
Am 17. Februar 2019 wurde die Flugverbindung zwischen dem Saarbrücker Flughafen und München vorerst gestrichen. Grund für den Wegfall der Direktverbindung ist die Insolvenz der britischen Fluggesellschaft BMI. Politiker diskutieren nun darüber, welche Art der Verbindung vom Saarland zur bayerischen Hauptstadt weiterhin gewährleistet werden kann.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 20.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen