Digitale Bildungsreisen statt Frontalunterricht

Digitale Bildungsreisen statt Frontalunterricht

SR-Reporter Florian Mayer im Gespräch mit der Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Julia Knopf, Universität des Saarlandes

Audio: Katrin Aue, Florian Mayer. Foto: Didacta   21.02.2019 | 12:40 Uhr
Die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Julia Knopf (Foto: SR Fernsehen)
Prof. Dr. Julia Knopf


Die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Julia Knopf, Expertin für digitale Bildung an der Universität des Saarlandes, macht sich für Apps, Tablets und virtuelle Lern-Ideen schon im Kindergarten stark - auch wenn der großflächige Einzug von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality in die Krabbelstuben und Klassenzimmer im Saarland oft schon am schnellen Internetanschluss scheitert.

Lernkonzepte "digital denken"

Auf der Kölner Bildungsmesse Didacta wird sie einige ihrer Forschungsergebnisse, Branchenprodukte und Prototypen "sehr praxis- und anwendungsnah" vorstellen, um "Menschen zu überzeugen, digitale Medien einzusetzen". SR-2-Reporter Florian Mayer hat kurz vor der Abreise mit ihr gesprochen.

Weitere Informationen: didactic-innovations.de


Symbolbild: Virtuelle Realität (Foto: ab / SR Fernsehen)
Virtuelle Realität ist bei vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen schon Alltag


Hintergrund - Mehr zum Thema

Didacta, Köln
Die Zukunft des Unterrichts erleben
Digitale Bildung – das ist ein Schlagwort für modernes Lernen. So auch auf der größten Bildungsmesse in Europa: der Didacta in Köln.

Die "Didacta" in Köln
Die Zukunft des Lernens
Integration, Sprachförderung, Inklusion oder digitales Lernen - das sind die Themenschwerpunkte 2019 auf der weltgrößten Bildungsmesse - der Didacta in Köln. 800 Aussteller zeigen bis zum 24. Februar Neuheiten und Klassiker für Lehrer, Erzieher und Pädagogen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 19.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen