Wie saarländische Kinder besser französisch lernen könnten

Wie saarländische Kinder besser französisch lernen könnten

Ein Interview mit SR-Frankreichexperte Gerd Heger über die Präsentation eines neuen "Sprachenkonzepts" im saarländischen Kultusministerium

Audio: Jochen Marmit, Onlinefassung: Rick Reitler   28.01.2019 | 16:20 Uhr

Am 28. Januar wurde das Sprachenkonzept der Universität des Saarlandes für einen leichteren Spracherwerb des Nachwuchses vorgestellt. Nun geht es offenbar noch eine gute Weile um die Auswahl der besten Ideen und Pläne für deren Finanzierung.

Das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur hatte 2016 am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Universität des Saarlandes ein "Sprachenkonzept" für das Bildungssystem in Auftrag gegeben - als wichtige Ergänzung für die "Frankreichstrategie". Am 28. Januar 2018 wurden die Ergebnisse präsentiert.

Jung anfangen, lückenlos dranbleiben

Demnach sollte das Saarland besonders für den frühkindlichen Spracherwerb mehr tun, wie SR-Reporter und Frankreichexperte Gerd Heger im Gespräch mit SR-Moderator Johannes Kloth berichtet. In Klasse fünf und sechs wäre es besser, nicht mehr zwischen französisch und englisch als erste Fremdsprache auswählen zu müssen, sondern beides parallel zu lehren - so eine Anregung der Sprachwissenschaftler.

Saarland.de
Der Bildungsserver des Saarlandes
Neuigkeiten aus dem saarländischen Bildungs- und Kulturministerium

Auswahl und Finanzierung

Der Vorschlagenkatalog der Akademiker sei bei Minister Ulrich Commerçon als "ernst zu nehmende Arbeitsgrundlage" offenbar auf viel Zustimmung gestoßen, erläuterte Heger. Die Finanzierung der erfolgversprechendsten Maßnahmen werde aber wohl erst im Landeshaushalt 2021 ihren Niederschlag finden können. Bis dahin müsse sich die Politik auch auf die besten - und damit förderungswürdigen - Ideen einigen.


Mehr zur Frankreichstrategie im Archiv:

Interview mit Dr. Philipp Krämer (FU Berlin)
"Man darf zufrieden sein, aber das Projekt steht noch am Anfang"
Fünf Jahre ist es her, dass sich das Saarland zum Ziel gesetzt hat, im Jahr 2043 das erste zweispachige Bundesland zu sein. Die Zweisprachigkeit ist die tragende Säule der Frankreich-Strategie. Für viele Unternehmen in der Saar-Wirtschaft ist die Idee auch fünf Jahre danach durchaus logisch. Dr. Philipp Krämer, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, beobachtet das Geschehen aus wissenschaftlicher Sicht. SR-Moderator Peter Weitzmann hat mit ihm über die Frankreichstrategie gesprochen.

Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD)
"Noch ein langer Weg vor uns"
Vor fünf Jahren hat die damalige Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die sogenannte "Frankreich-Strategie" auf den Weg gebracht. Es sollte einmal um handfeste wirtschaftliche Aspekte gehen, aber auch um ideelle Werte: nämlich Kultur und Menschen des Nachbarlandes besser kennen zu lernen. Für beide Aspekte ist es unerlässlich, dass die Saarländer Französisch sprechen können. SR-Moderator Jochen Marmit hat mit Kultur- und Bildungsminister Ulrich Commerçon darüber und über die Vertragsbeendigung von Meinrad Maria Grewenig als Generaldirektor der Völklinger Hütte gesprochen.

Politik & Wirtschaft
Fünf Jahre Frankreichstrategie
Die Verkündung am 21. Januar 2014 schlug bundesweit hohe Wellen: Das Saarland soll das erste mehrsprachige Bundesland werden. Fünf Jahre sind seitdem ins Land gegangen. Es geht voran – aber nur langsam.


Der SR 2-ProgrammTipp

Dienstag, 29. Januar 2019, 19.15 bis 20.00 Uhr
ici et là
Die Frankreichstrategie des Saarlandes und ihre Auswirkungen - das waren am 29. Januar die Schwerpunkte unseres Frankreichmagazins "ici et là". Außerdem statteten wir dem weltgrößten Online-Händler für Puzzles in Forbach einen Besuch ab. Durch die Sendung führt Lisa Huth.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 28.01.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja