Wie der Brexit die Saar-Wirtschaft umtreibt

Wie der Brexit die Saar-Wirtschaft umtreibt

Der Blick in die Saar-Wirtschaft am Beispiel des Bürostuhl-Herstellers Viasit

Audio: Karin Mayer   15.01.2019 | 08:20 Uhr

750.000 Jobs in Deutschland hängen am Handel mit Großbritannien, sagt die Deutsche Industrie- und Handelskammer; viele davon im Saarland. Ein Beispiel ist der Bürostuhl-Hersteller Viasit in Neunkirchen. Der macht zehn Prozent seines Umsatzes auf der Insel - noch.

Blick nach vorne

Ein Bürostuhl (Foto: SR / Reitler)

SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer hat dem mittelständischen Betrieb anlässlich der Brexit-Deal-Abstimmung im britischen Unterhaus am 15. Januar einen Besuch abgestattet. Viasit-Geschäftsführer Thomas Schmeer sprach angesichts des "Währungsverfalls" nach dem Brexit-Referendum von "einem Schock" - nun aber blicke sein Haus nach vorne. Die Gespräche über eine Fertigung in Großbritannien lägen bis mindestens Ende März aber auf Eis.


Hintergrund

Das britische Unterhaus hat am 15. Januar mit großer Mehrheit den Brexit-Austrittsvertrag abgelehnt, den Premierministerin Theresa May schon vor Wochen mit der übrigen EU ausgehandelt hatte.

Politik & Wirtschaft
Warnung vor "chaotischem" Brexit
Das Brexit-Abkommen ist im britischen Parlament gescheitert. Nun steigt die Gefahr eines ungeregelten Ausstiegs der Briten aus der EU. Die CDU-Bundesvorsitzende Kramp-Karrenbauer drängte darauf, jetzt nichts zu überstürzen. Auch andere Politiker warnen vor einem chaotischen Austritt.

Europa-Korrespondent Andreas Meyer-Feist
"Das einzig denkbare Zugeständnis ist eine Fristverlängerung"
Das britische Unterhaus stimmt am 15. Januar über den Brexit-Deal ab, den Premierministerin Theresa May schon vor Wochen mit der EU ausgehandelt hatte. EU-Korrepondent Andreas Meyer-Feist glaubt nicht daran, dass Mays Kompromisspapier die Gnade der Abgeordneten finden wird. Doch was dann?

tagesschau.de
Brexit-Szenarien: Was wäre, wenn..?
Das britische Unterhaus stimmt heute über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Je nach Ausgang sind verschiedene Szenarien denkbar.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 15.01.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen