"Es gibt keinen klaren Sieger im Auftreten"

"Es gibt keinen klaren Sieger im Auftreten"

Ein Gespräch mit Parteienforscher Dr. Elmar Wiesendahl über die Wahlchancen zum CDU-Parteivorsitz

Audio: Karin Mayer, Foto: dpa/Kay Nietfeld   07.12.2018 | 12:50 Uhr
CDU-Bundesparteitag
AKK: Vom Saarland an die CDU-Spitze
Mit Annegret Kramp-Karrenbauer könnte erstmals eine Saarländerin an die Spitze der Regierungspartei aufrücken. SR.de blickt auf ihren Weg vom Püttlinger Stadtrat über die Karriere in der Landespolitik bis nach nach Berlin zurück.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz oder Jens Spahn - wer wird bis zum Abend des 7. Dezember das Rennen um den CDU-Parteivorsitz gemacht haben? Parteienforscher Elmar Wiesendahl sieht den Ausgang der Delegiertenwahl am Mittag noch völlig offen - gemessen an den Auftritten der Bewerber bei den acht Regionalkonferenzen. "Überraschenderweise haben alle drei Kandidatinnen und Kandidaten ihre Chancen ausgeschöpft, haben locker argumentiert, sie haben auch gelernt, indem sie ihre Argumente verändert haben", sagte Wiesendahl im Gespräch mit SR-Moderatorin Karin Mayer.

Nach einem aktuellen ARD-Deutschlandtrend würden sich die CDU-Anhänger mehrheitlich für Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Vorsitzende entscheiden. Sie kommt auf 47 Prozent. Merz auf 37 Prozent und Spahn auf zwölf Prozent.


Die andere Perspektive:

SR-Politikredakteur Uli Hauck
"Man ist guter Dinge, dass das für Annegret Kramp-Karrenbauer heute klappen könnte"
Am 7. Dezember entscheiden 1001 Delegierte auf dem CDU-Parteitag in Hamburg, wer die Nachfolge von Angela Merkel als Parteichefin oder -chef antreten wird. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der ehemalige Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn. SR-Landespolitikredakteur Uli Hauck berichtet am Morgen des Parteitages von der Stimmungslage unter den saarländischen Deligierten: "Da findet man natürlich erwartungsgemäß niemanden, der sagt, Annegret Kramp-Karrenbauer könnte das nicht schaffen."


Aktuell:

Bundesparteitag der CDU
Netzticker zum #CDUPT18
Live vom Bundesparteitag der CDU in Hamburg: aktuelle Entwicklungen und Netzreaktionen.

Bundesparteitag der CDU
Merkel geht - wer kommt?
Der Dreikampf um den CDU-Parteivorsitz hat der Partei laut dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend auch einen Schub in der Wählergunst gegeben. Besonders viele Wähler würden gerne Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Merkel sehen. Die Entscheidung treffen aber die 1001 Delegierten auf dem Parteitag - und diese Wahl ist noch komplett offen.


Mehr im Archiv:

Politikwissenschaftler Prof. Dirk van den Boom
Warum es auf das Duell "AKK vs. Merz" hinausläuft
Für den Politologen Prof. Dirk van den Boom ist klar: Am 7. Dezember wird das Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Parteivorsitzende zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz entschieden. "Jens Spahn ist überall durchweg abgeschlagen auf Platz drei", sagte van den Boom im Gespräch mit SR-Politikredakteur Stephan Deppen.

Hauptstadtkorrespondent Uwe Lueb
"Ich geh' davon aus, dass Annegret Kramp-Karrenbauer das Rennen machen wird"
Hauptstadtkorrespondent Uwe Lueb geht davon aus, dass CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer die besten Chancen hat, im Dezember das Erbe des Parteivorsitzes von Angela Merkel anzutreten - auch wenn der Landesverband NRW ebenfalls starke Kandidaten aufbieten wird. Selbst wenn "AKK" bei der Abstimmung gegen einen Konkurrenten wie Armin Laschet unterliegen sollte, würde sie "nicht ins Bodenlose fallen", so Lueb im Gespräch mit SR 2-Moderator Kai Schmieding.

Biografin Eva Quadbeck
"Kramp-Karrenbauer stößt genau in die richtige Lücke"
In ihrer Biografie der saarländischen Spitzenpolitikerin Annegret Kramp-Karrenbauer zeichnen die Autorinnen Eva Quadbeck und Kristina Dunz den Aufstieg zur Ministerpräsidentin und CDU-Generalsekretärin nach. Doch wie hat "AKK" das geschafft? SR 2-Moderator Holger Büchner hat bei Quadbeck nachgefragt.

Politik & Wirtschaft
Viel Rückhalt für Kramp-Karrenbauers Kandidatur
Die Ära Merkel geht zu Ende - und das ist richtig so, finden alle Fraktionen im saarländischen Landtag. CDU-Landeschef Hans spricht von einer Zäsur für die CDU. Er unterstützt wie die CDU- und SPD-Fraktion die Kandidatur von Annegret Kramp-Karrenbauers für den Parteivorsitz. Aus dem Saarland gibt es aus der Opposition aber auch kritische Stimmen.

Kommentar
"Der richtige Moment"
Es sind ganze Bücher und viele Artikel darüber geschrieben worden: Den richtigen Abgang zu finden, gehört für prominente Menschen offenbar zu den schwierigsten Entscheidungen überhaupt. Anders als Horst Seehofer hat Angela Merkel jedoch die besondere Bedeutung dieses Moments für sich erkannt. Gehen, bevor man aus dem Saal getragen wird!


Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer
"Eine Ära geht zu Ende"
Nach dem angekündigten Rückzug von Angela Merkel aus dem Amt der CDU-Parteivorsitzenden sind viele Fragen offen: Wird sie ihre Kanzlerschaft noch bis zum Jahr 2021 durchhalten können? Was bedeutet der schrittweise Ausstieg Merkels für die aktuelle Handlungsfähigkeit der schwarz-roten Koalition? Über diese Fragen hat SR 2-Moderator Stephan Deppen mit dem Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer gesprochen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 07.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen