"Es kommt darauf an, dass Unternehmen ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen".

"Es kommt darauf an, dass Unternehmen ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen".

Ein Interview mit Gisela Burckhardt vom Verein FEMNET zum KiK-Prozess

Roland Kunz   29.11.2018 | 14:29 Uhr

Sechs Jahre nach dem verheerenden Brand in einer Textilfabrik in Pakistan mit über 250 Toten beschäftigt sich ein deutsches Gericht mit den Klagen der Hinterbliebenen. Gisela Burckhardt vom Verein FEMNET, der sich seit Jahren für menschenwürdige Bedingungen in der Textilindustrie einsetzt, hält den Prozess für "sehr, sehr wichtig", weil "damit auch die Frage der Verantwortung von deutschen Unternehemen" für die Produktionsbedingungen im Ausland geklärt werden könne.

Hintergrund:

tagesschau.de
KiK vor Gericht: "Die Opfer saßen in der Falle"
2012 brannte im pakistanischen Karatschi eine Textilfabrik, mehr als 250 Menschen starben. Nun klagen Betroffene in Deutschland gegen den Textildiscounter KiK.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 29.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen