Im Kampf für einen faireren Markt

Im Kampf für einen faireren Markt

Ein Gespräch mit Ingmar Streese, Geschäftsbereichsleiter Verbraucherpolitik im Verbrauchzentralen Bundesverband

Audio: Holger Büchner   19.11.2018 | 08:15 Uhr

Ingmar Streese vom Bundesverband der Verbrauchzentralen fordert anlässlich der 32. Sitzung der "Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz" in Saarbrücken u. a. mehr Transparenz auf dem Energiemarkt und ein aus seiner Sicht überfälliges steuerliches Förderprogramm für die energetische Gebäude-Sanierung.

Die 32. Sitzung der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz tagt am 19. November in Saarbrücken. Es geht um Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, Tiergesundheit, Tierseuchen, Tierarzneimittel und Tierschutz; um Berufsrecht, wirtschaftlichen Verbraucherschutz und Ernährung.

Verbraucher kontra Produzenten

SR-Moderator Holger Büchner hat mit Ingmar Streese, dem Geschäftsbereichsleiter Verbraucherpolitik im Bundesverband der Verbrauchzentralen, über die Interessen der Bürgermehrheit und die Wünsche der Industrie gesprochen. Streese fordert u. a. mehr Transparenz bei Strom- und Gaspreisen und ein steuerliches Förderprogramm für die energetische Sanierung von Gebäuden.


Hintergrund: Ministerkonferenz

Reinhold Jost (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Reinhold Jost

Fast ein Jahr lang hatte der saarländische Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) den Vorsitz der Verbraucherschutzministerkonferenz.

Ein Jahr, in dem es viel zu tun gab. Ob es der Umgang mit Kundendaten war oder Verspätungen im Flugverkehr: Das Saarland startete zahlreiche Initiativen, um die Verbraucherrechte zu stärken. Zum Abschluss des Vorsitzjahres tagt die Länderarbeitschaft Verbraucherschutz am 19. November noch einmal in Saarbrücken. Am 1. Dezember übernimmt Rheinland-Pfalz den Vorsitz der Verbraucherschutzministerkonferenz.


Erfolgreiches Jahr für Verbraucherschutzminister Jost
Audio [SR 2, Karin Mayer, 19.11.2018, Länge: 04:08 Min.]
Erfolgreiches Jahr für Verbraucherschutzminister Jost
Nach einem Jahr Vorsitz in der Ministerkonferenz sieht der saarländische Verbraucherschutzminister Reinhold Jost noch Verbesserungsbedarf bei den Rechten von Bahn- und Flugreisenden. Stolz zeigte sich Jost insbesondere bei dem, was in Sachen Musterfeststellungsklage auf saarländische Initiative erreicht worden war: Seit 1. November können Verbraucherschutzorganisationen vor Gericht ziehen; das Urteil gilt dann auch für andere Verbraucher.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 19.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen