Warum die Reichen in Deutschland immer reicher werden

Warum die Reichen in Deutschland immer reicher werden

Ein Gespräch mit Erbschaftsrecht-Experte Dr. Stefan Bach, Deutsches Institut für Wirtschaft (DIW)

Audio: Steffen Kolodziej, Onlinefassung: Rick Reitler   14.11.2018 | 15:25 Uhr

Der Ökonom Dr. Stefan Bach sieht die Gründe der Vermögenskonzentration in wenigen Haushalten in typisch deutschen Angewohnheiten: Die Mittelschicht setze beim Sparen und beim Wohnen auf das falsche Pferd, die Politik besteuere traditionell lieber Arbeit statt Kapital.

In Deutschland wechseln bei Erbschaften oder Schenkungen jedes Jahr Geldsummen nahezu in der Größenordnung des Bundeshaushalts die Besitzer, ohne dass der Fiskus und damit die Allgemeinheit nennenswert davon profitieren würde: Etwa 300 bis 400 Milliarden werden vererbt, die Erbschaftssteuer beläuft sich nach Schätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW) auf rund 6 Milliarden. In zwei Dritteln der Fälle geht es um 100.000 Euro und mehr. Häufig spielen auch Immobilien eine Rolle.

Typisch deutsch: Mieten statt Erwerben

Gesellschaftspolitisch steht dabei meist die Frage nach einer gerechten Erbschaftssteuer und der Reichtumskonzentration bei den ohnehin schon Begüterten im Mittelpunkt.

Der DIW-Ökonom Dr. Stefan Bach sieht die Gründe der immer weiter fortschreitenden Konzentration von Vermögen bei einigen Wenigen in typisch deutschen Angewohnheiten: Statt Unternehmensbeteiligungen und Immobilienbesitz anzustreben, setzten die NormalverdienerInnen hierzulande zu häufig auf niedrig verzinste Sparbücher und ein Leben in Miete.

Typisch deutsch: Arbeit besteuern statt Kapital

Auch die politische Kultur in Deutschland trage ihren Teil zu den immer ungleicheren Besitzverhältnissen bei - indem sie lieber Arbeit und unternehmerische Tätigkeiten belaste als Einkünfte aus Kapitalvermögen, erklärte Bach.


Die andere Meinung:

Interview: Prof. Georg Cremer
"Deutschland ist gerechter, als wir meinen"
Eine aktuelle Befragung des Meinungsforschungsinstituts dimap zeigt: Etwa die Hälfte der Deutschen findet, dass es insgesamt gerecht in Deutschland zugeht. Die andere Hälfte sieht das nicht so. Ist unsere Gesellschaft also gespalten? Oder geht die soziale Schere zwischen Arm und Reich wirklich immer weiter auf? Über diese Fragen hat SR-Moderator Steffen Kolodziej mit Professor Georg Cremer gesprochen. Er ist Volkswirt und war lange Jahre Generalsekretär des Caritas Verbandes und hat gerade sein neues Buch "Deutschland ist gerechter als wir meinen" veröffentlicht.


Hintergrund

Die ARD-Themenwoche auf SR 2
Ist das gerecht?
Viele Menschen fühlen sich im Alltag aus unterschiedlichen Gründen ungerecht behandelt. Aber wie wird beurteilt, was gerecht ist und was nicht? Auch SR 2 KulturRadio beleuchtete im Rahmen der ARD-Themenwoche 2018 unterschiedliche Facetten von Gerechtigkeit.

Rund um die Themenwoche
Themenwoche Gerechtigkeit
Gerechtigkeit ist in unserem Alltag ständig ein Thema. Fast jeder stellt sich irgendwann die Frage: "Ist das gerecht?" Und viele fühlen sich aus unterschiedlichen Gründen ungerecht behandelt. Aber wie wird beurteilt, was gerecht ist und was nicht? Die ARD Themenwoche hat sich in diesem Jahr eingehend mit Fragen rund um die Gerechtigkeit beschäftigt.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 14.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen