Jüdisches Leben in Deutschland: "Vielfalt auf ganz vielen Ebenen"

Jüdisches Leben in Deutschland: "Vielfalt auf ganz vielen Ebenen"

Ein Interview mit Jo Frank, Herausgeber des Buches "Weil ich hier leben will – jüdische Stimmen zur Zukunft Deutschlands und Europas"

Steffen Kolodziej   09.11.2018 | 15:40 Uhr

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. Die vom nationalsozialistischen Regime gelenkten Gewalttaten gegen die jüdische Bevölkerung im gesamten deutschen Reich markieren den Übergang von der Diskriminierung zur Verfolgung der Juden im "Dritten Reich". SR 2-Moderator Steffen Kolodziej hat mit Jo Frank über jüdisches Leben und antisemitistische Tendenzen in Deutschland damals und heute gesprochen. Er ist Geschäftsführer des Ernst Ludwig Ehrlich Studentenwerks – und auch einer der Herausgeber des Buches "Weil ich hier leben will – jüdische Stimmen zur Zukunft Deutschlands und Europas".

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 09.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.


Hintergrund

Mahnmarsch zum 9. November
Erinnerung an die Pogromnacht 1938
In der Nacht auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, jüdische Friedhöfe wurden geschändet, jüdische Geschäfte ausgeraubt, Wohnungen zerstört - auch hier im Saarland. 80 Jahre danach wird heute mit einem Mahnmarsch durch die Saarbrücker Innenstadt an diese grausame Nacht erinnert.

Artikel mit anderen teilen