"Die aktuellen Autos sind nicht völlig aus der Diskussion"

"Die aktuellen Autos sind nicht völlig aus der Diskussion"

Ein Interview mit Martin Nicolay von der Verbraucherzentrale des Saarlandes zur Entscheidung im Streit um Diesel-Fahrverbote

Holger Büchner   02.10.2018 | 07:45 Uhr

Die Große Koalition hat sich im Diesel-Streit geeinigt. Es soll ein Maßnahmenpaket mit Umtauschprämien und Nachrüstungen geben, um Fahrverbote in deutschen Innenstädten zu vermeiden. Im SR 2-Interview begrüßt Martin Nicolay von der Verbraucherzentrale des Saarlandes die Entscheidung und erklärt, dass auch solche Autos von den Maßnahmen betroffen sein könnten, die erst ein Jahr alt sind.

Mehr zum Thema:

Politik & Wirtschaft
Dieseltauschprämie nur in bestimmten Städten
Besitzer älterer Diesel in Regionen mit besonders schmutziger Luft sollen neue Angebote zum Kauf sauberer Wagen und für Motornachrüstungen bekommen. Vorgesehen sind diese beiden Möglichkeiten für 14 "besonders betroffene Städte" und Gebiete, in denen demnächst Fahrverbote kommen könnten. Saarländische Regionen sind nicht darunter.


Hintergrund:

tagesschau.de
Zwei Optionen - aber nicht für alle
Nach rund sechsstündigen Beratungen haben die Spitzen der Koalition in der Nacht zum 2. Oktober eine Einigung im Dieselstreit erzielt. Die von der SPD geforderten Hardware-Nachrüstungen sind offenbar Teil des Pakets. Details sind noch unklar.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 02.10.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen