Fraktionsvize Schön: Brinkhaus "Teil der Erneuerung unserer Partei"

Brinkhaus-Wahl "Signal der Unzufriedenheit"

Ein Interview mit der CDU-Bundestagsabgeordneten und Unionsfraktionsvize Nadine Schön

Audio: Katrin Aue, Foto: Pasquale D'Angiolillo, Text: Rick Reitler   26.09.2018 | 12:45 Uhr
Bundestag
Schön bleibt CDU-Fraktionsvize
Die Wahl von Ralph Brinkhaus zum neuen Unions-Fraktionschef im Bundestag war ein Paukenschlag. Bei der Abstimmung über seine acht Stellvertreter gab es hingegen keine Überraschungen. Wiedergewählt wurde auch Nadine Schön.


Während der langjährige Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder seinen Platz für Ralph Brinkhaus räumen muss, wird die Saarländerin Nadine Schön (CDU) ihren Posten als Fraktionsvize behalten.

"Teil der Erneuerung unserer Partei"

Im SR 2-Interview begrüßte Schön die Wahl von Brinkhaus als "Teil der Erneuerung unserer Partei". Sie beschrieb die Mehrheitsentscheidung als ein "Signal der Unzufriedenheit, was die letzten Wochen anbelangte". Diese Unzufriedenheit aber könne man "nicht der Kanzlerin allein" zuschreiben.

"Wir alle, die Abgeordneten, unsere Parteimitglieder, auch die Bürgerinnen und Bürger, sind unzufrieden mit dem, was sich in den letzten Wochen und Monaten abgespielt hat", räumte Schön ein.

Video [aktueller bericht, 26.09.2018, Länge: 3:58 Min.]
Interview zur Zukunft der CDU mit CDU-Fraktionsvorsitzender Nadine Schön

"Gemeinsam in die Offensive kommen"

Nun ginge es vor allem darum, "nach vorne zu schauen" und "mit der Regierung gemeinsam in die Offensive" zu kommen, sagte Schön. Genau dafür stehe Ralph Brinkhaus. Einschätzungen, nach denen die Brinkhaus-Wahl das Anfang vom Ende der Ära Merkel einläuten könnte, erteilte sie eine Absage: Sie sei zwar "nicht überrascht, aber amüsiert über die Vielzahl der Interpretationen", denn immerhin habe Brinkhaus von vorneherein klar gestellt, dass seine Kandidatur "nicht als Richtungswechsel oder Kritik an der Kanzlerin" verstanden haben wolle.


Die andere Meinung:

Kommentar von Achim Wendler (BR)
"Die Kanzlerin sollte die Vertrauensfrage stellen"
Die Kanzlerin kann sich nach der Wahl von Ralph Brinkhaus zum neuen Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU nicht mehr auf die Abgeordneten verlassen - und deshalb sollte Angela Merkel nun die Vertrauensfrage im Parlament stellen, fordert BR-Politikredakteur Dr. Achim Wendler in seinem Kommentar.

Hauptstadt-Korrespondentin Sabine Müller
"Das Leben wird jetzt schwieriger für Merkel"
Nach der Abwahl ihres langjährigen Vertrauten Volker Kauder an der Spitze der Unionsfraktion stehen Bundeskanzlerin Angela Merkel schwere Zeiten bevor, meint Hauptstadtkorrespondentin Sabine Müller im Gespräch mit SR 2-Moderator Kai Schmieding. Kauder sei immerhin ein "ganz zentraler Pfeiler von Merkels Machtsystem" gewesen.


Hintergrund

Nach 13 Jahren Fraktionsvorsitz musste Volker Kauder (69) bei der Wahl am 25. September erstmals gegen einen Mitbewerber antreten - und verlor am Ende mit 112 gegen 125 Stimmen gegen den Nordrhein-Westfalen Ralph Brinkhaus (50).

tagesschau.de
Brinkhaus neuer Unions-Fraktionschef
Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt abgewählt. Sein Nachfolger wird Ralph Brinkhaus, der die Wahl mit 125 zu 112 Stimmen gewann.


Archiv / Rückblick:

Albrecht von Lucke über die Zukunft der "GroKo"
Über Kauder, Brinkhaus, Merkel und die Bayern-Wahl
Schon vor der Wahl des neuen Fraktionsvorsitzes legte sich der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke im SR 2-Interview fest: Selbst wenn Brinkhaus wider Erwarten gewinnen sollte, werde dies die Existenz der "Großen Koalition" kaum gefährden. Weit entscheidender sei die Frage, ob die "GroKo" wieder in einen "Modus des Funktionierens" zurückfinden könne. Dies wiederum hänge vom Ergebnis der Bayern-Wahl am 14. Oktober und der damit verknüpften Zukunft von Horst Seehofer in der CSU ab.

CDU-MdB Markus Uhl über Kauder vs. Brinkhaus
"Beide stehen hinter Angela Merkel"
Der Homburger Bundestagsabgeordnete Markus Uhl sieht die Wahl des neuen Unionsfraktionschefs keineswegs als Richtungswahl: Sowohl der amtierende Kandidat Volker Kauder als auch sein Herausforderer Ralph Brinkhaus stünden klar "hinter Angela Merkel". Er selbst werde wohl für Kauder abstimmen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 26.09.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen