"Die Oberbürgermeisterin ist am meisten ausgebuht worden"

"Die Oberbürgermeisterin ist am meisten ausgebuht worden"

Ein Gespräch mit Daniela Kahls (MDR) über den "Bürgerdialog" in Chemnitz

Holger Büchner / Fotos: dpa   31.08.2018 | 08:25 Uhr

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich am Abend des 30. August zum "Sachsengespräch" mit 500 Bürgern in Chemnitz getroffen. Im Mittelpunkt des "Bürgerdialogs" standen dabei die Ereignisse der vergangenen Tage - angefangen von der Tötung eines 35-Jährigen am Rande des Chemnitzer Stadtfestes über die darauf folgenden Protest-Demos bis zur Rolle der Medien.

Oberbürgermeisterin im Gegenwind

Abgesehen von lautstarken Pfiffen und Buhrufen sei die Veranstaltung insgesamt ohne größere Aggressionen über die Bühne gegangen, berichtet MDR-Reporterin Daniela Kahls im SR 2-Interview. Deutlich mehr Gegenwind als der Ministerpräsident habe dabei die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) hinnehmen müssen: "Die hat auch am Ende des Abends kein Land gesehen".


Mehr zum Thema:

tagesschau.de
Vor allem Frust und Skepsis
Drinnen wie draußen gab es für Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) beim Bürgerdialog viel Gegenwind: Man habe Angst, nachts durch die Straßen zu laufen. Auch die Berichterstattung wurde kritisiert.


Hintergrund / Rückblick:

"Auf beiden Seiten gab es auf jeden Fall Gewaltbereitschaft"
Audio [SR 2, Holger Büchner, 28.08.2018, Länge: 02:21 Min.]
"Auf beiden Seiten gab es auf jeden Fall Gewaltbereitschaft"
Seit am Sonntag in Chemnitz ein 35-jähriger Deutscher bei einem Stadtfest ums Leben gekommen ist - tatverdächtig sind ein Syrer und Iraker, die bereits in Untersuchungshaft sitzen - schlagen die Wogen in der sächsischen Stadt hoch. Am Montag gerieten einige hundert Demonstranten aus verschiedenen politischen Lagern aneinander. Mindestens sechs Menschen sollen nach Angaben der Polizei dabei verletzt worden sein, außerdem soll es von beiden Seiten Pyrotechnik, fliegende Flaschen und Dosen gegeben haben. Reporter Christof Stumptner hat die Gemengelage relativ unübersichtlich wahrgenommen: "Die ganze Demo war ein Ereignis, was viele Ideologien für ihre Zwecke genutzt haben", sagte Stumptner im Interview mit SR 2-Moderator Holger Büchner.

Aufruhr in Chemnitz
"Wir lassen uns nicht von den Rechtsextremen die Bühne nehmen"
Roland Löffler, der Leiter der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen, hat sich im SR 2-Interview klar gegen jene Chemnitzer Bürger gestellt, die auf Aufruf der Organisation "Pro Chemnitz" nach dem Tod eines 35-jährigen Deutschen demonstriert hatten. Nun müsse sich die Politik klar positionieren, den Rechtsstaat durchsetzen und die Zivilgesellschaft stärken.

"Spätfolgen fehlerhafter Migrationspolitik"
Audio [SR 3, (c) Michael Friemel, 28.08.2018, Länge: 04:13 Min.]
"Spätfolgen fehlerhafter Migrationspolitik"
Im Interview mit SR 3-Moderator Michael Friemel macht der Politikwissenschaftler Prof. Werner Patzelt von der TU Dresden die Migrationspolitik dafür mitverantwortlich, dass rechte Tendenzen in Deutschland groß geworden sind.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 31.08.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen