Über die Causa Özil und Rassismus in den Medien

Über die Causa Özil und Rassismus in den Medien

Ein Gespräch mit Sheila Mysorekar, Vorsitzende der "Neuen Deutschen Medienmacher"

Katrin Aue / Sheila Mysorekar / Onlineversion: Fleur Geppert-Gasper   27.07.2018 | 12:00 Uhr

In der Affäre um Mesut Özil und allgemein Rassismus in den Medien hat die SR 2-MedienWelt mit Sheila Mysorekar gesprochen, der Vorsitzenden der "Neuen Deutschen Medienmacher".

Nach Auffassung von Mysorekar werden bestimmte Fehler zu häufig einer gesamten Gruppe zugeordnet. Vorurteile fänden damit ihre Bestätigung. In besonderem Maße sei dieser Effekt in den Medien zu beobachten. Mysorekar forderte, mehr Journalisten mit Migrationshintergrund einzustellen.

Der SR 2-ProgrammTipp:

Samstag, 28. Juli 2018, 15.20 Uhr
MedienWelt
Die Causa Özil, Rassismus in den Medien, gefolterte Blogger in Pakistan und Rekruten-Anwerbung per Youtube bei der Bundeswehr - das sind unsere Schwerpunkte in der SR 2-MedienWelt am 28. Juli.


Hintergrund:

Glosse: SR 2-Kolumnist Erik Heinrich über den Rücktritt von Mesut Özil
Özil und wie wir ihn gerne gehabt hätten
Mezut Özil will nicht mehr in der deutschen "Mannschaft" spielen. Der Gelsenkirchener mit türkischen Wurzeln sieht sich als Opfer von Rassismus, seit er sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließ - und monatelang dazu schwieg. SR 2-Kolumnist Erik Heinrich fragt: Wie muss der deutsche Nationalspieler denn überhaupt aussehen, damit wir ihn lieben? Eine Kolumne.

Sportjournalist Jens Weirich
"Unter Zwanziger als Präsident wäre sowas nicht passiert"
Der Sportjournalist Jens Weirich ist davon überzeugt, dass der Fall Özil zumindest DFB-Chef Reinhard Grindel "davonfegen" wird. Auch DFB-Manager Oliver Bierhoff und sogar Bundestrainer Joachim Löw könnten am Ende ihre Posten verlieren - so stark sei die Wucht der ganzen Geschichte. Ein SR 2-Interview.

ARD-Sportreporterin Julia Büchler
Mesut Özil tritt zurück - und nach
Nach monatelangem Schweigen hat Mesut Özil, die bisherige Nummer 10 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, am 22. Juli seinen Rücktritt aus dem deutschen Team erklärt. In einer Online-Botschaft warf er DFB-Chef Reinhard Grindel Inkompetenz, Rassismus und mangelnden Respekt vor seinen türkischen Wurzeln vor. Außerdem übte der Erdogan-Anhänger Kritik an Medien und DFB-Sponsoren. Für ARD-Sportreporterin Julia Büchler sollte der Fall Özil "uns schon alle auch zum Nachdenken bringen".

Über dieses Thema wird in der Sendung "MedienWelt" vom 28.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen