Handelskrieg bis auf weiteres abgeblasen

Handelskrieg bis auf weiteres abgeblasen

Ein Gespräch mit ARD-Korrespondentin Martina Buttler

Holger Büchner / Martina Buttler   26.07.2018 | 07:55 Uhr

Die Gespräche zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump sind unverhofft gut verlaufen: Handelsbarrieren sollen nicht aufgetürmt, sondern abgebaut werden. Die EU werde in Zukunft mehr amerikanische Sojabohnen und Flüssiggas kaufen, dafür sollen Zölle und Subventionen in allen Bereichen außer der Automobilbranche egalisiert werden, hieß es aus Washington. So lange beide Seiten weiter verhandeln, soll es jedenfalls keine neuen Zölle geben - auch nicht auf Auto-Importe, erklärte ARD-Korrespondentin Martina Buttler im SR 2-Interview.

Mehr zum Thema:

tagesschau.de
Wirtschaft zu Juncker und Trump
Die Einigung zwischen US-Präsident Trump und EU-Kommissionspräsident Juncker weckt Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits. Die deutschen Wirtschaftsverbände bleiben aber skeptisch, was die Umsetzung angeht.


Archiv-Interview:

Wirtschaftswissenschaftler Prof. Lüder Gerken
Wenig Hoffnung auf Junckers USA-Reise
Der Ökonom Prof. Lüder Gerken setzt keine großen Hoffnungen in den Besuch von Jean-Claude Juncker in Washington - schon wegen der Uneinigkeit innerhalb der EU. Seiner Meinung nach hätte die EU besser zu Zeiten Obamas TTIP unter Dach und Fach gebracht, bedauerte Gerken im SR 2-Interview.

Über dieses Thema wurde u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 26.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen