Der beste Schutz gegen Immobilienblasen

Der beste Schutz gegen Immobilienblasen

Ein Gespräch mit Immobilien-Experte Dr. Klaus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin

Jochen Marmit / Onlinefassung: Rick Reitler   25.07.2018 | 07:40 Uhr

Als besten "Blasen-Schutz" für Hauskäufer empfiehlt Dr. Klaus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung eine solide Finanzierung mit hohem Eigenkapitalanteil und langer Zinsbindung. Weil diese bei den privaten Schuldnern aber ohnehin die Regel sei, gebe es derzeit "noch keinen ganz großen Anlass zum Alarm".

Vor zehn Jahren platzte in den USA die Immobilienblase - eine weltweite Finanzkrise war die Folge. Geben die aktuell niedrigen Kreditzinsen in Kombination mit rasant ansteigenden Immobilienpreisen begründeten Anlass zur Sorge, dass sich ein solches Szenario wie 2008 bald wiederholen könnte?

Unvernünftig hohe Preise in Metropolen

Dr. Klaus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin sieht durchaus "spekulative Überbewertungen" - also unvernünftig hohe Preise für Häuser und Eigentumswohnungen - zurzeit nur in den großen deutschen Städten wie Berlin, München, Hamburg, Frankfurt oder Stuttgart.

"Kein ganz großer Anlass zum Alarm"

Als besten "Blasen-Schutz" für Verbraucher empfiehlt er eine solide Finanzierung mit relativ hohem Eigenkapitalanteil und relativ langer Zinsbindung, wie sie bei den privaten Immobilien-Kreditnehmern in Deutschland aber ohnehin die Regel sei. Von daher gebe es derzeit "noch keinen ganz großen Anlass zum Alarm".


Hintergrund: So kam es zur globalen Finanzkrise

Der Ausbruch der globalen Finanzkrise
Audio [SR 2, Georg Schwarte, 25.07.2018, Länge: 03:32 Min.]
Der Ausbruch der globalen Finanzkrise
2008 sind in den USA die Börsen eingebrochen, es war der Anfang der weltweilten Finanzkrise. Viele beteiligte Akteure wussten, was sie taten und dass es früher oder später zum riesigen Crash kommen würde. Geldgier und Dummheit der Anleger sind zwei Komponenten, die eine gefährliche Mischung in Finanzdingen ergeben, urteilt SR 2-Reporter Georg Schwarte, der einen Rückblick auf die Ereignisse von vor zehn Jahren gibt.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 24.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen