"Der Solidaritätsbegriff müsste etwas weiter gefasst sein"

"Der Solidaritätsbegriff müsste etwas weiter gefasst sein"

Ein Interview mit dem Journalisten Burkhard Birke

Jochen Erdmenger / Onlinefassung: Rick Reitler   04.07.2018 | 08:45 Uhr

Am 3. Juli hat ein Expertenforum in Schloss Genshagen in Brandenburg die Zukunft Europas unter dem Titel "Solidarität und Konvergenz: Europas Ausweg aus der Krise?“ diskutiert. Diskussionsleiter Burkhard Birke fasst die wichtigsten Ergebnisse des Treffens im Gespräch mit SR 2-Moderator Jochen Erdmenger zusammen.

Der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas wird am Abend des 4. Juli in Berlin mit dem deutsch-französischen Medienpreis ausgezeichnet - für seine Verdienste für ein "demokratisch verfasstes Europa".

"Europas Ausweg aus der Krise?"

Schon am Vorbend hat ein Expertenforum in Schloss Genshagen in Brandenburg die Zukunft Europas unter dem Titel "Solidarität und Konvergenz: Europas Ausweg aus der Krise?“ diskutiert. Einigkeit habe unter den Teilnehmern darüber geherrscht, dass das Thema Solidarität in Europa angesichts der Migrationskrise neu gedacht werden müsse: "Wenn die Solidarität schon nicht im kleinen zwischen zwei Schwesterparteien funktioniert, wie kann denn die Solidarität auf europäischer Ebene funktionieren?" fragte der Journalist und Diskussionsleiter Burkhard Birke im Gespräch mit SR 2-Moderator Jochen Erdmenger.

Zweifel an Transitzentren

Insgesamt habe auf dem Podium "große Erleichterung" darüber geherrscht, dass sich CDU und CSU "doch noch irgendwie geeinigt" hätten. "Wobei natürlich Zweifel laut wurden, ob diese Transitzentren, ob das jetzt das Gelbe vom Ei ist", betonte Birke. Man habe auf dem Podium immer wieder darauf hingewisen, dass "im Vergleich zu 2015 die Migrationsströme massiv zurückgegangen" seien.

Solidarität als Kernfrage

Von daher sei es "eigentlich nicht die Migrationsfrage", die "Europa momentan spaltet oder zerstören könnte" - es gehe vielmehr generell um "die Frage nach der Solidarität auf allen Ebenen": Die Wirtschafts- und Währungsunion, die Stabilisierung, gemeinschaftliche Verteidigungsaktivitäten, die Solidarität mit den sozial Schwachen und "natürlich auch Solidarität in Situationen von Terror, wie die Franzosen ihn massiv erlebt haben, aber auch die Belgier", sei in Schloss Genshagen angemahnt worden. "Der Solidaritätsbegriff müsste etwas weiter gefasst sein", so Birkes Zusammenfassung der Wünsche seiner Expertenrunde.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 04.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Mehr zum Thema:

Journalistenpreis
DFJP-Verleihung in Berlin
Der Deutsch-Französische Journalistenpreis (DFJP) wird am Abend in Berlin verliehen. Er gilt als einer der wichtigsten Medienpreise Europas und wird federführend vom Saarländischen Rundfunk verliehen. Der große DFJP-Medienpreis geht in diesem Jahr an den Philosophen und Soziologen Jürgen Habermas.


Hintergrund:

Asylrechtsexperte Prof. Jürgen Bast
"Österreich ist daran im Normalfall nicht beteiligt"
Der Asylrechtsexperte Prof. Jürgen Bast hält die Idee von Transitzonen an der deutsch-österreichischen Grenze weder für rechtlich zulässig noch für politisch korrekt. Zudem würde eine "faktische" Grenzschließung "ganz enorme Rückwirkungen haben auf den Schengener Reiseverkehrsraum", sagte Bast im SR 2-Interview.

tagesschau.de: Asylstreit
Die SPD hat noch Gesprächsbedarf
Intensive Gespräche ja - aber weiter keine Einigung. Nach dem wochenlangen Streit in der Union will sich die SPD nun nicht überrumpeln lassen. Die geplanten "Transitzentren" bereiten der Partei einige Bauchschmerzen.

Asylstreit
Petry nennt Unions-Vorschläge „Husarenstück“
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Petry hat die Unionsvorschläge zu Transitzentren als „Husarenstück“ kritisiert. Im SR-Interview sagte er, die europäische Migrationspolitik lasse sich nicht auf einer DIN-A4-Seite mit drei Spiegelstrichen erklären.

Brüssel-Korrespondent Andreas Meyer-Feist
"Noch keine europäische Gesamtlösung"
Für Brüssel-Korrespondent Andreas Meyer-Feist bedeutet der Kompromiss im Unionsstreit "eine radikal verschärfte Asylpolitik" Deutschlands. Konflikte mit Österreich seien damit "programmiert", ein "Domino-Effekt" innerhalb Europas sei wahrscheinlich und "Reisen im Schengenraum könnte für alle schwerer werden", so seine Prognose.


Artikel mit anderen teilen