"Das Ergebnis des Gipfels ist ein Erfolg von CDU und CSU"

"Das Ergebnis des Gipfels ist ein Erfolg von CDU und CSU"

Interview mit Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes

Stephan Deppen / Onlinefassung: Benjamin Morris   02.07.2018 | 12:40 Uhr

Im Asylstreit mit der CDU will CSU-Chef Horst Seehofer noch ein letztes Mal das Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel suchen. Kommt es zu keiner Einigung, will er seine politischen Ämter aufgeben. Über den Asylstreit und die Gemengelage in der CDU hat SR 2-Moderator Stephan Deppen mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans gesprochen, der zuvor an den Sitzungen des Bundesvorstands der CDU teilgenommen hatte.

Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans (CDU), äußerte sich im Gespräch mit SR 2-Moderator Stephan Deppen "sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die die Bundeskanzlerin rund um den EU-Gipfel erreicht hat". Die Beschlüsse gingen sogar weiter als die Plänge von Innenminister Seehofer, sagte Hans:

Das, was jetzt erreicht wurde, geht nach unserer Sicht in vielen Fällen sogar weiter, als das, was Horst Seehofer geplant hat.

Das sei auch der Verdienst der CSU. Mit den Ergebnissen auf europäischer Ebene könne auch die CSU zufrieden sein, so Hans weiter.

Keine gute Ausgangslage für einen Kompromiss

Gleichzeitig warnte Hans aber auch vor politischen Eitelkeiten im unionsinternen Streit: "Es geht jetzt vielfach um die Frage, wer am Ende Recht behält. Und das ist keine gute Ausgangslage, um einen Kompromiss hinzubekommen."

CDU und CSU wollen das Gleiche

Dennoch gibt sich Hans optimistisch, dass die Große Koalition in Berlin auch am Dienstag noch Bestand haben wird: "CDU und CSU wollen das Gleiche, nämlich die Zuwanderung begrenzen und steuern." Deshalb sei seine große Hoffnung, dass am Abend beim Spitzengespräch eine Lösung gefunden werde und "dass wir die nächsten Monate jetzt mal weitermachen können."

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 02.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Mehr zum Thema:

Politik & Wirtschaft
Saarländische Abgeordnete kritisieren Seehofer
Im Asylstreit mit der CDU will CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer noch ein letztes Mal das Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel suchen, um eine Einigung zwischen den Schwesterparteien zu erzielen. Sollte dieser Versuch scheitern, tritt er voraussichtlich von seinen politischen Ämtern zurück. Kritik an Seehofers Verhalten kommt von den Bundestagsabgeordneten aus dem Saarland.

Hauptstadtkorrespondent Marcel Heberlein
"Alle haben am Ende ein Problem"
Hauptstadtkorrespondent Marcel Heberlein betrachtet die "Einigungsmöglichkeiten" zwischen Seehofer und Merkel für das am späten Nachmittag angesetzte Gespräch als "sehr, sehr begrenzt". "Ich weiß nicht, was da heute noch neu auf dem Tisch liegen soll - außer vielleicht, dass die CSU ein bisschen mehr Zeit gewinnt", so Heberleins Einschätzung im SR 2-Interview.

Interview mit James Hawes
"Gottseidank hat sich Merkel diesmal bewährt"
"Seehofer ist der Verlierer!" Der britische Autor James Hawes ("Die kürzeste Geschichte Deutschlands") hat das Rücktrittsangebot von Innenminister Horst Seehofer mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Sollte die Koalition aus CDU/CSU und SPD nun platzen, könne er gut mit einer "Jamaika-Regierung" in Deutschland leben. Ein SR 2-Interview.


Hintergrund:

tagesschau.de
Ein Kompromiss und viele Fragen
Ein Kompromiss im Asylstreit der Union ist gefunden, ein Bruch der Union und der Großen Koalition abgewendet - vorerst. Denn nun muss die SPD zustimmen - und die hat noch zahlreiche Fragen.

Artikel mit anderen teilen