Mit "kulturweit" die Welt entdecken

Mit "kulturweit" die Welt entdecken

Ein Gespräch mit Anna Veigel, Leiterin des UNESCO-Freiwilligendienstes "kulturweit"

Audio: Jochen Marmit, Foto: SR Fernsehen   19.02.2019 | 15:42 Uhr

Vor zehn Jahren hat die UNESCO den kulturellen Freiwilligendienst "kulturweit" ins Leben gerufen. Das Programm soll jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren einen Einblick in fremde Kultur- und Bildungspolitik ermöglichen. Rund 3800 mal ist das bisher gelungen, sagt Anna Veigel, die Leiterin der Einrichtung. Im Interview mit SR-Moderator Jochen Marmit erzählt sie u. a. von der Alltagspraxis im kulturweit-Büro, in dem neuerdings auch Biosphärenreservate, der Schutz von Meeresschildkröten oder Filmfestivals eine Rolle spielen können.

Hintergrund

Der UNESCO-Freiwilligendienst "kulturweit" feiert zehnjähriges Bestehen. Der Freiwilligendienst umfasst die Bereiche "Kultur und Bildung" und "Natur und Bildung". Junge Teilnehmer können bis zu ein Jahr lang Erfahrungen im kulturellen Umfeld anderer Länder sammeln. Dabei sind beliebte Anlaufstationen beispielsweise Goetheinstitute, Schulen, der Deutsche akademische Austauschdienst, die Deutsche Welle, sowie UNESCO Biosphärenreservate und Geoparks.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Teilnehmer bereits von rund 350 auf 450 pro Jahr erhöht. In den kommenden Jahren soll die Reichweite des Programms noch weiter ausgebaut sowie vermehrt Ehemalige des Programms integriert werden. Die Ehemaligen berichten von wertvollen Erfahrungen mit den unbekannten Menschen und Kulturen, die auch den national-orientierten Tendenzen in Europa entgegenwirken könnten.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 19.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.