Ein Kind gegen Mobbing (Foto: SR)

Klappe auf gegen Mobbing!

Ein Beitrag über die Dreharbeiten zum Videokurzfilm "Six Cruel Hours of our Life" in Homburg

Patrick Wiermer. Onlinefassung: Rick Reitler   14.01.2022 | 06:55 Uhr

Eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen haben im Kinderzentrum des Caritas-Zentrum Saarpfalz (KIZ) in Homburg-Erbach einen knapp zehnminütigen Kurzfilm über Mobbing-Erfahrungen im Klassenzimmer und auf dem Schulhof gedreht: "SCHOOL: Six Cruel Hours of Our Life" heißt das Werk, zu deutsch: "Sechs grausame Stunden in unserem Leben". Unterstützung kam vom Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V. (kijufi). Der Film läuft auch als Vorfilm im Homburger Eden-Kino.

Zu sehen auch auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=t1hl3q0snXY

Hintergrund

Klappe auf gegen Mobbing!
Audio [SR 2, Patrick Wiermer, 14.01.2022, Länge: 03:31 Min.]
Klappe auf gegen Mobbing!

Für viele Kinder sind die Stunden in der Schule ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Für viele ist die Schule ein Ort, den sie gerne besuchen. Weil sie dort ihre Freunde treffen, gemeinsam Erfahrungen machen, positive Dinge gemeinsam feiern, negative Dinge gemeinsam bewältigen. Schule kann Kinder und Jugendliche stärken. Aber Schule kann für einige Kinder und Jugendliche auch ein Ort des Grauens sein. Zum Beispiel, wenn sie gemobbt werden, von Schulkameraden ausgegrenzt und erniedrigt werden. Dann können sechs Schulstunden zu "Six cruel hours of our life" werden. Übersetzt: zu sechs grausamen Stunden im Leben.

"Six cruel hours of our life", so heißt auch der Film, den Sandra, Rasheed, Michelle, Mia, Melissa, Kristina, Emilia und Bastian im Kinderzentrum des Caritas-Zentrum Saarpfalz (KIZ) gedreht haben. "Klappe auf! Für Demokratie und Kinderrechte" heißt die Initiative, bei der Kinder, unterstützt von Profis, Filme drehen, und sich so für ihre Rechte einsetzen, auf Probleme aufmerksam machen, mit denen sie auf dem Weg zum Erwachsenwerden konfrontiert werden. 32 Filme drehte kijufi bundesweit in diesem Jahr.


Mehr zum Thema Cyber-Mobbing im Archiv:

Zum Tag des Internets am 29. Oktober 2021
Warum Tik Tok, Instagram und Co. nicht immer gut tun
Eine zu unkritische, exzessive Nutzung der sozialen Medien kann gerade für Kinder und Jugendliche gefährlich werden: Viele Apps wie Instagram, TikTok, Facebook oder Snapchat sorgen Studien zufolge für viel psychischen Stress. Ein Beitrag zum Tag des Internets.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 14.01.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Schulkind, das sich gegen Mobbing wehrt (Archivfoto: SR Fernsehen).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja