Obdachlosigkeit im Corona-Winter-Lockdown (Foto: SR)

Wie der Corona-Winter Obdachlosen zusetzt

Ein Beitrag von Lena Schmidtke

Mit Informationen von Tabea Prünte. Onlinefassung: Rick Reitler   15.12.2021 | 06:45 Uhr

Kein richtiger Platz zum Schlafen, wenig zu essen, frostige Temperaturen und die Corona-Auflagen – auch für obdachlose Menschen wird der Alltag im Winter deutlich schwieriger. SR-Reporterin Lena Schmidtke hat sich im Kältezelt des Vereins Kältebus in Saarbrücken umgeschaut.


Wie der Corona-Winter Obdachlosen zusetzt
Audio [SR 2, Lena Schmidtke, 15.12.2021, Länge: 03:08 Min.]
Wie der Corona-Winter Obdachlosen zusetzt


Hilfe

Die Anlaufstellen haben auch über Weihnachten geöffnet. Die Wärmestube ist am Heiligabend bis 12 Uhr offen, am 25. Dezember bleibt sie geschlossen, öffnet dann aber am 26. Dezember wieder täglich.

Auch die Heiligabend-Aktion am E-Werk findet in diesem Jahr trotz Pandemie statt. Hier können sich Bedürftige Geschenktaschen abholen.

Ingo's kleine Kältehilfe ist am 24. Dezember geschlossen, am 25. und 26. Dezember wird ab 20.30 Uhr Essen ausgegeben.


Mehr zum Thema:

Der Saarbrücker Kältebus öffnet wieder
Audio [SR 1, (c) Franz Johann, 15.12.2021, Länge: 02:08 Min.]
Der Saarbrücker Kältebus öffnet wieder
Auch SR-Reporter Franz Johann hat den Saarbrücker Kältebus vor dem Start besucht, hat sich alles zeigen lassen und auch noch ein kleines Geschenk mitgebracht.

Situation der Wohnungslosen
Schwieriger Winter für Menschen ohne Wohnung
Die Temperaturen sinken und im Café kann man sich nur frisch getestet und mit 2G-Nachweis aufwärmen. Für obdach- und wohnungslose Menschen wird der Alltag dadurch deutlich erschwert. Verschiedene Anlaufstellen in Saarbrücken wissen die Situation der Wohnungslosen einzuschätzen.

Ohne Wohnung - das Leben auf der Straße
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 09.12.2021, Länge: 05:59 Min.]
Ohne Wohnung - das Leben auf der Straße
Spätestens wenn es kälter wird, rücken Wohnungslose wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe schätzt, dass etwa eine halbe Millionen Menschen in Deutschland keine Wohnung haben. Allein in der Stadt Saarbrücken geht man von 50 Menschen aus, die Dunkelziffer könnte aber höher sein. Wir haben Wolfgang Bläser gesprochen. Er hat uns erzählt, wie er auf der Straße gelandet ist und warum eine Wohnung nicht immer das Allheilmittel ist.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 15.12.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt den Schlafplatz eines Obdachlosen unter einer Brücke in Saarbrücken (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja