"Die Medien sollten es sich nicht zu leicht machen"

"Die Medien sollten es sich nicht zu leicht machen"

Ein Gespräch mit dem Medienjournalisten Michael Meyer über den medialen Umgang mit dem Tötungsdelikt in Idar-Oberstein

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   23.09.2021 | 07:45 Uhr

Der Medienjournalist Michael Meyer hat angesichts der Bluttat von Idar-Oberstein die Presse davor gewarnt, Motiv- und Schuldzuweisungen der Polizei allzu schnell und unreflektiert zu übernehmen. Immerhin seien die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Ein Interview.

Das Tötungsdelikt an einem jungen Tankstellenkassierer in Idar-Oberstein vom 18. September 2021 immer mehr zum Politikum: Seit bekannt wurde, dass der Tat ein Streit über die Maskenpflicht vorausgegangen sein soll, sind die Reaktion in den sozialen Medien zutiefst gespalten.

Erkenntnisse abwarten

Für den Medienjournalisten Michael Meyer birgt das durchaus Gefahren: "Da hätte man sich schon etwas mehr Geduld gewünscht, bis weitere Erkenntnisse vorliegen", sagte Meyer im Gespräch mit SR-Moderator Holger Büchner. Verfrühte Erklärungen oder Schuldzuweisungen könnten auch dazu führen, dass man "nicht hinter die wahren Motive" einer Tat blicke.

"Gesunde Skepsis" angebracht

Dass Teile der so genannten "Querdenker-Szene" den Vorfall in den sozialen Medien gefeiert hätten und die Polizei nun Nachahmungstäter befürchte, sei auch ein Ergebnis der zuweilen zu undifferenzierten medialen Berichterstattung. Immerhin seien viele Fragen noch gar nicht richtig beantwortet. Eine "gesunde Skepsis" sei angebracht, zumal die Ermittlungen ja noch andauerten: "Prinzipiell sollten Medien nicht eins zu eins die Deutung der Polizei unreflektiert übernehmen", mahnte Meyer.

Die "Querdenker-Szene" sei im Übrigen "zu groß und zu unübersichtlich", als dass man sich da "so schnell auf dieses Motiv einlassen sollte".

Zweifelhafte Schlagzeilen

Bedauerlicherweise sei das Narrativ vom Mörder, der allein wegen der Maskenpflicht zum Mörder geworden sei, nun "in der Welt". Dass manche Medien aber in Zukunft auf eine solche Schlagzeile verzichten würden, sei wohl eher ein "frommer Wunsch", sagte Meyer.


Mehr zum Thema im Archiv:

Psychologe und Konfliktforscher Andreas Zick
"In radikalen Szenen werden solche Taten direkt heroisiert"
In ganz Deutschland hat die Tat von Idar-Oberstein Entsetzen ausgelöst. Im Netz wird sie stellenweise dagegen sogar bejubelt, von Rechten und auch von Querdenkern. Am 18. September hatte ein 49-Jähriger einen 20-Jährigen nach einem Streit in den Kopf geschossen. Wie kann es zu solchen Taten kommen? Eine Analyse mit dem Psychologen und Konfliktforscher Andreas Zick.


Ein Thema u. a. in der "Bilanz am Abend" am 22.09.2021 und in "der Morgen" am 23.09.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz obenvom 19. September 2021 zeigt Polizisten, die die Tankstelle in Idar-Oberstein bewachen, an der wenige Tage zuvor ein Kassierer getötet worden war (Foto: picture alliance/dpa/Foto Hosser | Christian Schulz).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja