Paralympics: "Anders als alle anderen Spiele"

"Anders als alle anderen Spiele"

Ein Gespräch mit SR-Sportreporter Thomas Braml kurz vor dem Auftakt der Paralympischen Sommerspiele in Tokio

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   24.08.2021 | 07:45 Uhr

Thomas Braml aus der SR-Sportredaktion hofft bei den Paralympics in Tokio auf eine erfolgreiche Teilnahme des St. Ingberter Boccia-Meisters Boris Nicolai und der Püttlinger Sprinterin Nicole Nikoleitzik. Die Bedingungen seien wegen Corona aber "alles andere als gut", so Braml im SR-Interview.

Am 24. August beginnt in Tokio gegen 13.00 Uhr die Eröffnungsfeier für die 16. Paralympischen Sommerspiele. Die Zeremonie findet in Anwesenheit von Japans Kaiser Naruhito und wenigen Funktionärinnen und Funktionären, aber ansonsten wieder ohne Zuschauer statt.

Stimmungsdämpfer für Athletinnen und Athleten

Rollstuhlbasketballerin Mareike Miller und Radsportler Michael Teuber werden beim Einzug der 133 deutschen Sportler ins Olympiastadion die Nationalfahne tragen. Mit dabei ist auch SR-Sportredakteur Thomas Braml. "Dieses Aus der Zuschauer belastet die Athleten sehr stark", gab Braml im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit zu bedenken: "Einmal kommen sie in die Öffentlichkeit, und dann ist das nun mal bei den Paralympics, und jetzt dürfen die Zuschauer nicht in die Stadien - es ist alles andere als gut".

Immerhin aber könnten sich die Sportlerinnen und Sportler per Radio, Fernsehen oder Internet-Stream präsentieren. Außerdem bestehe noch die Chance, dass wenigstens Schulkinder zu dem ein oder anderen Wettbewerb zugelassen würden. "Das hält man sich im Laufe der Spiele noch offen", bestätigte Braml.

Benachteiligungen wegen Corona

Das deutsche Team sei zu 98 Prozent geimpft, anderer Staaten hätten "aufgrund der Corona-Pandemie" ihre Teilnahme lieber ganz abgesagt. Für die Trainingsbedingungen herrschten aus demselben Grund "deutliche Benachteiligungen" im Vergleich zu früheren Paralympics, sagte Braml.

Der St. Ingberter Boccia-Spieler Boris Nicolai - immerhin Weltranglistenzweiter - habe sich beispielsweise auch in der Küche und im Flur seiner Wohnung vorbereiten müssen. Trotzdem ist Braml überzeugt: "Wenn alles nach Plan läuft, kann er es schaffen, hier aufs Podium zu kommen". Chancen auf eine Finalteilnahme für das 100-Meter-Rennen räumte er auch Nicole Nikoleitzik vom TV Püttlingen ein.


Mehr zum Thema:

Das Saarland bei den Paralympics
Boris Nicolai und Nicole Nicoleitzik
Wenn am 24. August die Paralympics in Tokio beginnen, werden von den insgesamt 134 Athletinnen und Athleten auch zwei aus dem Saarland mit von der Partie sein. Boccia-Spieler Boris Nicolai und die Sprinterin Nicole Nicoleitzik werden versuchen, eine Medaille zu ergattern.

Sportschau.de
Paralympics in Tokio
Die Kolleginnen und Kollegen aus der Sportschau-Redaktion haben ein umfangreiches Dossier zu den Paralympischen Sommerspielen in Japan zusammengestellt.


Ein Rückblick auf Olympia 2020 in Tokio:

Das war Tokio 2020
Audio [SR 2, Martin Raspe, 09.08.2021, Länge: 02:57 Min.]
Das war Tokio 2020

Tokio 2020
Durchwachsene Olympia-Bilanz der Saar-Sportler
Für sportliche Höhepunkte aus saarländischer Sicht sorgten Bahnradfahrerin Lisa Klein und Tischtennisspieler Patrick Franziska mit ihren Teams. Andere Saar-Sportlerinnen und Saar-Sportler hingegen enttäuschten.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 24.08.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Mitglieder der chinesischen Paralympics-Mannschaft 2021 mit Mund-Nasen-Schutz (Foto: picture alliance/dpa/Kyodo News | Uncredited).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja