SR-Reporter: Über den Einsatz als Feldkoch in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Gute Stimmung trotz hoher Belastung

Ein Gespräch mit SR-Reporter Oliver Buchholz, zurzeit im Einsatz als Feldkoch der Malteser in Einsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   26.07.2021 | 08:45 Uhr

Für SR-Reporter Oliver Buchholz fängt der Tag schon früh an - und hört erst am späten Abend auf: Buchholz arbeitet als Feldkoch bei den Maltesern in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit. Im SR-Interview schildert er seine Eindrücke aus dem Katstrophengebiet zwischen Erschöpfung und Wertschätzung.

Die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe in vielen Teilen Deutschlands wird wohl noch Monate, wenn nicht Jahre dauern: Ganze Dörfer wurden beinahe vollständig zerstört, Menschenleben, Infrastrukturen, Existenzen vernichtet. Neben den Einheimischen brauchen auch die Helferinnen und Helfer vor Ort Unterstützung.

SR-Reporter Oliver Buchholz hat sich deshalb vor einigen Tagen als freiwilliger Feldkoch für eine Verpflegungseinheit der Malteser aus Saarlouis und Lebach in Bad Neuenahr-Ahrweiler eintragen lassen. Für ihn fängt der Tag schon früh an - und hört erst am späten Abend auf.

Zwischen Erschöpfung und Wertschätzung

Oliver Buchholz (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Oliver Buchholz (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger schildert Buchholz seine Erfahrungen zwischen Küchenzelt und Kühllastern im Katastrophengebiet: "Hier liegen wirklich Existenzen auf der Straße, das ist hier greifbar, und das hat auch scheinbar noch kein Ende", so sein Eindruck. Noch immer stehe zu befürchten, dass die Einsatzkräfte auf noch mehr Leichen stoßen könnten: "Wenn die Rettungskräfte abends aus dem Einsatz zurückkomen... die sind fix und fertig", so Buchholz. Unter den Einsatzkräften, Anwohnerinnen und Anwohnern und den Maltesern herrsche aber "wirklich eine gute Stimmung" voller gegenseitiger Hilfsbereitschaft.


Mehr zum Thema im Archiv:

Hochwasserkatastrophe
Saarländischer Katastrophenschutz wehrt sich gegen Kritik
Vertreter des Innenministeriums und des Landkreistages im Saarland wehren sich gegen Vorwürfe, nach denen die Behörden beim Unwetter in Rheinland-Pfalz und NRW versagt hätten. Im Gegenteil habe der Katastrophenschutz "sehr, sehr gut" funktioniert, meint etwa der Landkreistagsvorsitzende Patrik Lauer.

Schlechter Katastrophenschutz?
Audio [SR 3, Interview Nadine Thielen / Vera Wolfskämpf, 20.07.2021, Länge: 04:09 Min.]
Schlechter Katastrophenschutz?
Die Hochwasserkatastrophe hat eine Debatte um die Funktionalität des deutschen Katrastrophenschutzes losgetreten. Wurde zu wenig oder zu spät gewarnt? Welche Verbesserungen werden angedacht? Dazu im Interview: Hauptstadtstudio-Korrespondentin Vera Wolfskämpf.

THW Saar in Ahrweiler
"Höchste Priorität hat die Vermisstensuche"
Auch Tage nach der Hochwasserkatastrophe sind die Straßen in der Region um Bad Neuenahr-Ahrweiler nicht restlos passierbar. Immerhin aber sei die Bundeswehr mit schwerem Räumgerät vor Ort. Am Nürburgring warteten noch immer hunderte Hilfskräfte auf ihren Einsatz, berichtete Aaron Klein vom THW-Ortsverband St. Ingbert im SR-Interview.


Herzenssache e.V.
Ihre Spende für die Hochwasseropfer
Die Kinderhilfsaktion von SR und SWR bittet um Ihre Hilfe. Unterstützen Sie die von der Hochwasserkatastrophe betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Familien mit Ihrer Spende.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 26.07.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja