"Wir gehen davon aus, dass Menschenaffen sich ihrer Situation in Zoos bewusst sind"

Interview zum Welt-Schimpansen-Tag

Jochen Marmit   13.07.2021 | 17:18 Uhr

An einem 14. Juli betrat die britische Forscherin Jane Goodall erstmals den Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania um Schimpansen zu erforschen. Heute ist der 14. Juli "Welt-Schimpansen-Tag". SR 2 hat mit Dr. Ulrike Beckmann vom deutschen "Jane Goodall Institut" über unsere nächsten Verwandten gesprochen.

Am 14. Juli 1960 betrat die britische Forscherin Jane Goodall erstmals den Gombe-Stream-Nationalpark in Tansania um Schimpansen zu erforschen. Die Verhaltenforscherin gründete später das Jane-Goodall-Institut, welches das Verständnis für Primaten durch Bildung und rechtliche Vertretung stärken will. Außerdem steht das Institut im Austausch mit lokalen Gemeinden Lebensräume zu schützen.

Um unsere nächsten Verwandten zu feiern und die Arbeit von Jane Goodall zu würdigen, wurde der 14. Juli zum "Welt-Schimpansen-Tag" erklärt. Jochen Marmit hat für SR 2 Kulturradio mit Dr. Ulrike Beckmann vom deutschen "Jane Goodall Institut" über den Schutz der Schimpansen und deren Haltung in Zoos gesprochen.

Ein Thema u.a. in der Sendung "Der Morgen" vom 14.07.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja