Zum Tod von BSM-Präsident Josef Petry

Zum Tod von BSM-Präsident Josef Petry

Ein Nachruf

Lena Schmidtke   25.05.2021 | 14:30 Uhr

Josef Petry, der langjährige Präsident des Bundes Saarländischer Musikvereine (BSM), ist am 21. Mai 2021 im Alter von 69 Jahren gestorben. Er war ebenfalls jahrelang Mitglied im Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks. Ein Nachruf von Lena Schmidtke.

Durch den "völlig unerwarteten" Tod des Präsidenten Josef Petry verliere die Amateurkulturszene laut BSM einen großen Fürsprecher für die Belange der breitenkulturellen Vereine. Von 1989 an hatte Petry das Amt des Präsidenten des Bundes Saarländischer Musikvereine inne.

"Als Lebenswerk bleibt sein unermüdliches Engagement für bessere Rahmenbedingungen und stärkere Anerkennung der musisch-kulturellen Vereine gegenüber der Politik und öffentlichen Institutionen in Erinnerung", heißt es in einer Mitteilung.

Ministerin spricht von schwerem Verlust

BSM-Präsident Josef Petry ist tot
Audio [SR 1, (c) SR, 24.05.2021, Länge: 00:41 Min.]
BSM-Präsident Josef Petry ist tot

Die saarländische Kulturministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) äußerte sich am Sonntag ähnlich über den Tod des früheren Vorstandsvorsitzenden der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung. "Josef Petry hat mit hohem Engagement und großer Leidenschaft die saarländische Breitenkultur über viele Jahre entscheidend geprägt. Sein Tod ist nicht nur für die ehrenamtlich organisierte Kultur in unserem Land ein schwerer Verlust", so die Ministerin.

Auch der Saarländische Rundfunk trauert. "Mit Josef Petry verliert der Rundfunkrat des SR einen hochkompetenten und ebenso engagierten Mitstreiter für die Ziele des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Sein großes und langjähriges Engagement im Gremium sowie in zwei Ausschüssen hat Spuren hinterlassen und die Arbeit maßgeblich bereichert. Er wird uns sehr fehlen", sagt die Vorsitzende des Rundfunkrats, Gisela Rink.

Seit 1996 im Rundfunkrat

Die Gedanken seien bei seiner Familie und den vielen Musikerinnen und Musikern im Bund Saarländischer Musikvereine, den er als Präsident mit großer Leidenschaft geführt habe.

"Josef Petry hat die Arbeit im Rundfunkrat in vielerlei Hinsicht voran gebracht. Sein Sachverstand und seine Leidenschaft für den SR sowie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk insgesamt werden wir sehr vermissen", ergänzt SR-Intendant Martin Grasmück.

Petry war seit Januar 1996 Mitglied des Rundfunkrates des SR und seit 2008 Mitglied des SR-Programmbeirats. Außerdem war er mehr als eineinhalb Jahrzehnte stellvorsitzender Vorsitzender des Rechtsauschusses und damit auch Mitglied des Beschwerdeausschusses.


Ein Thema u. a. in den SR-Hörfunknachrichten vom 23.05.2021 und in "Der Nachmittag" am 25.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja