"Nachwuchssorgen" beim SOS-Kinderdorf Saar

"Nachwuchssorgen" beim SOS-Kinderdorf Saar

Ein Gespräch mit Joachim Selzer, dem Leiter des SOS-Kinderdorfs Saar in Merzig-Hilbringen

Sally-Charell Delin. Onlinefassung: Rick Reitler   15.04.2021 | 15:00 Uhr

Geld ist beim SOS-Kinderdorf Saar in Merzig-Hilbringen derzeit nicht das ganz große Problem. Was dem Leiter Joachim Selzer mehr Sorgen bereitet, ist der Mangel an Menschen, die bereit sind, in der Kinderschutz-Einrichtung zu arbeiten. Ein Interview zum 70. Jahrestag der Eröffnung des ersten SOS-Kinderdorfs.

Das erste SOS-Kinderdorf wurde am 15. April 1951 in der Tiroler Gemeinde Imst auf Betreiben des Medizinstudenten Hermann Gmeiner eröffnet - also genau vor 70 Jahren. Im Saarland gibt es so ein Haus seit über 60 Jahren.

Grundidee unverändert

Der Grundgedanke: Eltern- oder heimatlosen Kindern das Aufwachsen in einer familienähnlichen Gemeinschaft zu ermöglichen. "Die Idee von Hermann Gmeiner hat weiter ihre Gültigkeit und ihren Sinn und ihren Wert", erklärte Joachim Selzer, der Leiter SOS-Kinderdorfs Saar in Merzig-Hilbringen, im Gespräch mit SR-Moderatorin Sally-Charell Delin.

"Soziale Heimat" bieten

Heute betreuten die Einrichtungen allerdings eher Kinder, die "ihre soziale Heimat verloren" hätten, beispielsweise traumatisierte oder vernachlässigte Kinder, die häufig auch Gewalterfahrungen gemacht hätten. Es gehe darum, diesen Kindern einen "sicheren Ort" zu geben, damit sie wieder "Bindungen und Beziehungen" aufbauen könnten.

Mitarbeitermangel

Über die finanzielle Ausstattung könne er momentan nicht klagen, meinte Selzer. Sorgen bereite ihm eher der mangelnde "Nachwuchs" an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese müssten immerhin bereit sein, ihre Arbeit und das eigene Leben mit den Kindern zu verbinden. "Das ist aufgrund der ganzen gesellschaftlichen Entwicklung heute für uns auch schwieriger geworden", so Selzer.


SOS-Kinderdorf Saar
Leipziger Straße 25
66663 Merzig-Hilbringen

Fon: 06861 / 93984-0
E-Mail: kd-saar@sos-kinderdorf.de
Netz: https://www.sos-kinderdorf.de/kinderdorf-saar


Mehr zum Thema:

ZeitZeichen: 15. April 1951
Das erste SOS-Kinderdorf wird eröffnet
Nach dem Zweiten Weltkrieg gründet Hermann Gmeiner die Organisation SOS-Kinderdörfer. Sein Antrieb ist die eigene Erfahrung. Mit Spenden errichtet er in Imst, Tirol, das erste Kinderdorf ein.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" vom 15.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Joachim Selzer, den Leiter des SOS-Kinderdorfs Saar.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja