Notre Dame: Rettungsarbeiten schreiten voran

Rettungsarbeiten schreiten voran

Ein Beitrag von Paris-Korrespondentin Stefanie Merkert zum Stand der Sanierungsarbeiten an der Kathedrale von Notre Dame zwei Jahre nach der Brandkatastrophe

Onlinefassung: Rick Reitler   15.04.2021 | 06:45 Uhr

In den vergangenen zwei Jahren sind die Sicherungsarbeiten an der Kathedrale Notre Dame in Paris ganz gut vorangeschritten - auch dank 800 Millionen Euro Spendengeld. Am zweiten Jahrestag der Katastrophe ist die Hoffnung da, dass der Bau vollständig gerettet werden kann.

Am Abend des 15. April 2019 stand die berühmte Kathedrale Notre-Dame in Paris lichterloh in Flammen. Tausende Pariserinnen und Pariser kamen zur Kirche, verfolgten fassungslos, wie der Spitzturm verbrannte und umkippte.

Tausend Eichen gefällt

In den vergangenen zwei Jahren sind die Sicherungsarbeiten ganz gut vorangeschritten, wie Paris-Korrespondentin Stefanie Markert festgestellt hat - auch dank der 800 Millionen Euro an Spendengeld, die die Arbeiten möglich machen. Inzwischen wurden tausend Eichen für das neue Dachgebälk gefällt - auch dank der Spendenbereitschaft privater Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer. Die Hoffnung ist da, dass der Bau vollständig gerettet werden kann.

Hintergrund

Die Kathedrale Notre-Dame in Paris war in der Nacht auf den 16. April 2019 Opfer eines Großbrands geworden. Große Teile wurden zerstört, besonders der Dachstuhl wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Hoffnung auf Rettung des weltberühmten Sakralgebäudes war trotzdem von Anfang an da.


Paris-Korrespondentin Sabine Wachs
Große Pflaster auf den Wunden von Notre Dame
Im SR-Interview berichtet Paris-Korrespondentin Sabine Wachs vom Stand der Sanierungsarbeiten an der Kathedrale Notre Dame. Bis das weltberühmte Gotteshaus wieder vollständig hergestellt sei, könnten ihrer Einschätzung nach bis zu 20 Jahre ins Land gehen.


Mehr zum Thema im Archiv:

20.02.2021: Forschungen zur Rekonstruktion
Ideen von Saar-Studenten für Notre-Dame-Wiederaufbau
Bei der Restaurierung der bei einem Großbrand vor knapp zwei Jahren schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame könnten auch die Ideen zweier angehender Bauingenieure aus dem Saarland zum Einsatz kommen. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW Saar) haben sie jetzt ihre Vorschläge präsentiert.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 15.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt die mit Gerüsten versehene Kathedrale Notre Dame in Paris (Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP | Daniel Fouray).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja