Im Kampf gegen Mikroplastik im Trinkwasser

Im Kampf gegen Mikroplastik im Trinkwasser

Ein Beitrag über das Start-Up "Klar 2O"

Karin Mayer. Onlinefassung: Rick Reitler   07.04.2021 | 08:45 Uhr

Das Start-Up "Klar 2O" will Mikroplastik im Trinkwasser von Privathaushalten mit Filtern voller speziell beschichteter Glaskügelchen bekämpfen. Dem Erfinder Fähzan Ahmad, einem ehemaligen Saarbrücker Studenten, ist das Prinzip Nachhaltigkeit dabei besonders wichtig.

Wenn die Waschmaschine läuft, man sich die Haare mit Schampoo wäscht oder mit dem Auto bremst – jedes Mal gelangt ein wenig Mikroplastik in die Umwelt und irgendwann in den Wasserkreislauf.

Die Entwicklung geht weiter

Das Start-Up "Klar 2O" in Bruchsal will solche Rückstände im Trinkwasser mit Filtern voller speziell beschichteter Glaskügelchen aufhalten und sogar zur Weiterverarbeitung aufbereiten: Recycling ist nach Angaben von Geschäftsführer Fähzan Ahmad, einem ehemaligen Biotechnologie-Studenten der Universität des Saarlandes, grundsätzlich möglich.

Drei Prototypen für verschiedene Anwendungen im Privathaushalt haben Ahmad und sein Team bereits entwickelt bzw. befinden sich noch in der Entwicklung. Auch über einen Medikamentenfilter werde bei "Klar 2O" zurzeit nachgedacht.


Mehr zum Thema:

Kampf gegen Mikroplastik
Millionenförderung für Start-up
Eine Beteiligungsgesellschaft unterstützt das Anti-Mikroplastik-Projekt von "Klar 2o" mit einer Million Euro.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 07.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Wasserglas unter einem Wasserhahn (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja