Enges Rennen um den Titel "Vogel des Jahres 2021"

Enges Rennen um den Titel "Vogel des Jahres 2021"

Ein Gespräch mit Markus Erlwein vom Landesbund für Vogelschutz Bayern zum Halbzeitstand der Wahl "Vogel des Jahres"

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler  

Bis zum 19. März kann online noch für den "Vogel des Jahres" 2021 abgestimmt werden. Zur Wahl-Halbzeit ist das Rennen noch ziemlich offen, sagte Markus Erlwein vom Landesbund für Vogelschutz im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx.

Der bayerische Landesbund für Vogelschutz und der Naturschutzbund Deutschland wählen seit einem halben Jahrhundert jedes Jahr den "Vogel des Jahres". Entschieden wird normalerweise nach dem Ausmaß der Gefährdung einer Art oder ihres Lebensraums. Im Jubiläumsjahr 2021 ist es allerdings etwas anders: Nicht Fachleute stimmen ab, sondern alle Vogelfreundinnen und -freunde können für einen von zehn Vogelarten ihre Stimme abgeben und sogar Wahlkampf für ihren ganz speziellen gefiederten Freund machen.

"Das wird noch richtig spannend"

Zur Wahl-Halbzeit liege "das Rotkehlchen vorne, aber dicht gefolgt von der Rauchschwalbe, und auch dahinter einige Kandidaten, die sind noch ganz nah dran", sagte Markus Erlwein vom Landesbund für Vogelschutz im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx, "da ist noch gar nichts entscheiden, das wird noch richtig spannend". Zur Halbzeit hätten bereits mehr als 200.000 Menschen abgestimmt.

Noch im Rennen:

  • Stadttaube
  • Rotkehlchen
  • Amsel
  • Feldlerche
  • Goldregenpfeifer
  • Blaumeise
  • Eisvogel
  • Haussperling
  • Kiebitz
  • Rauchschwalbe

Abstimmung noch bis zum 19. März unter: https://www.vogeldesjahres.de

Weitere Informationen: https://www.nabu.de


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 22.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt ein Rotkehlchen (Foto:pixabay (CC0)).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja