Über die psychische Anpassungfähigkeit in Corona-Zeiten

Über die psychische Anpassungfähigkeit in Corona-Zeiten

Ein Gespräch mit der Psychologin Juli Levacher, Universität des Saarlandes, über die Lebenszufriedenheitsstudie bis Mitte Mai 2020

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   23.10.2020 | 08:25 Uhr

Nach einer Studie der Universität des Saarlandes sind die meisten Menschen psychisch offenbar ganz gut durch die erste Corona-Welle im Frühjahr gekommen. "Jetzt wissen wir auch, dass selbst ein Shutdown ohne soziale Kontakte unsere Lebenszufriedenheit nicht nachhaltig beeinträchtigt", sagte Co-Autorin Juli Levacher im SR-Interview.

Machen ihnen die Corona-Krise und die politische verfügten Verordnungen psychisch zu schaffen? Nach einer Umfrage von Psychologinnen und Psychologen der Universität des Saarlandes sind die meisten Menschen während der ersten Welle im Frühjahr offenbar ganz gut mit Maskenpflicht, Home-Office, weniger Sozialkontakten und Wirtschaftsniedergang klargekommen.

Vorübergehendes Absinken

"Allgemein kann man sagen, dass die gefundene Lebenszufriedenheit zwar kurz abgesunken ist, gerade während der Ausgangsbeschränkungen, aber am Ende unserer Befragung Mitte Mai auch wieder auf das Ausgangsniveau anstieg", erklärte Julie Levacher, die Co-Leiterin der Studie, im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx. "Das gleiche Bild zeigte sich beim Stressempfinden." Unter den Geschlechtern habe man keine Unterschiede festgestellt.

Mehr Stress bei weniger Belastbarkeit

"Jetzt wissen wir auch, dass selbst ein Shutdown ohne soziale Kontakte unsere Lebenszufriedenheit nicht nachhaltig beeinträchtigt", so Levachers Resumée. Lediglich Personen, die weniger emotional stabil bzw. belastbar seien, hätten von mehr Stress und weniger Lebenszufriedenheit berichtet.

Mehr zum Thema im Archiv:

Prof. Jutta Rump, Arbeitsforscherin
Die Gefahren des Home-Offices - und wie man sie minimiert
Wenn Unternehmen Mitarbeiter ins Home-Office schicken, kann das durchaus Kosten sparen. Doch auch die Nachteile dürfe man nicht ausblenden, meint die Arbeitsforscherin Prof. Jutta Rump. Im SR-Interview sprach sie über die wichtigsten Gegenmittel, die helfen können, die vielen Gefahren einer dauerhaften Auslagerung von Menschen zu verringern.

Stefanie Stahl, Psychotherapeutin
"Sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren"
Die Corona-Krise und ihre Beschränkungen im Alltag kann vielen Menschen zuhause ganz schön zu schaffen machen. Die Trierer Psychotherapeutin und Beststellerautorin Stefanie Stahl hat im SR-Interview einige Tipps parat.

Dr. Stefanie Grabhorn, Psychiaterin
"Das Home-Office ist an sich ja schon ein Problem"
Die Psychiaterin Dr. Stefanie Grabhorn warnt davor, die eingeschränkten Arbeits- und Lebensumstände im "Home Office" zu unterschätzen. Nicht nur für depressive Menschen könne das Gefühl des Kontrollverlusts eine schwere Belastung bedeuten. Routine und Tagesstruktur seien deshalb gerade jetzt besonders wichtig.

Susanne Münnich-Hessel, Psychotherapeutin
Über die psychischen Gefahren der Corona-Krise
Um in der Corona-Krise psychischen Krankheiten vorzubeugen, empfiehlt die Therapeutin Susanne Münnich-Hessel, soziale Kontakte wenigstens online aufrecht zu erhalten und auf einen Tagesrhythmus, gezielte Ziele für den Alltag, gesundes Essen, Sport und ausreichend Schlaf zu achten.

Interview mit Prof. Tanja Michael, UdS
Was sind die psychischen Corona-Folgen?
Das Thema Corona ist mittlerweile sowohl in den Medien als auch im Alltag der allermeisten Menschen allgegenwärtig. Das wird ab Mittwoch wahrscheinlich noch zunehmen, wenn weitere Schließungen bei Freizeiteinrichtungen im weiteren Sinne in Kraft treten. Menschen sollen zu Hause bleiben, vor allem Ältere. Was dieser Ratschlag für Folgen hat und was diese ganze Krise mit uns allen macht, darüber hat SR-Moderator Peter Weitzmann mit Psychotherapeutin Professor Tanja Michael von der Universität des Saarlandes gesprochen.

Corona-Hotline
Uni Saar richtet psychologische Notfall-Hilfe ein
Die Corona-Pandemie schlägt vielen Menschen auf die Psyche. Die Krise ruft Ängste hervor oder verstärkt bereits bestehende Sorgen. Die Universität des Saarlandes bietet Betroffenen jetzt Hilfe und Beratung über eine Notfall-Hotline. Jochen Erdmenger stellt die Initiative vor.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 23.10.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen Home-Office-Arbeitsplatz (Foto: Pixabay / Bellahu123).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja