Keine Panik vor dem Alarmtag!

Keine Panik vor dem Alarmtag!

Ein Gespräch mit Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, über den bundesweiten Alarmtag am 10. September 2020

Jochen Marmit   09.09.2020 | 07:25 Uhr

Gegen 11.00 Uhr wurde es ziemlich laut in Deutschland - und zwar auf allen Kanälen. Denn es stand rund 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wieder ein bundesweiter Test der Alarmsysteme an - mit heulenden Sirenen, piepsenden Warn-Apps und Sendungsunterbrechungen in Radio und Fernsehen.

Hintergrund:

"Wir wollen die technischen Systeme überprüfen", erklärte Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, im Vorab-Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit. Es handele sich bei der Warn-Infrastruktur in Deutschland um ein "komplexes System, was mal beübt werden" müsse.

Mit Corona habe die Aktion nichts zu tun, so Unger. Die Menschen sollten nicht panisch reagieren, sondern sich mit der Thematik des Warnalarms befassen.

Weitere Informationen: https://www.warntag2020.de

Mehr zum Thema:

Sirenen und Co. auf dem Prüfstand
Probleme am Warntag im Saarland
Beim bundesweiten Warntag sollten am Donnerstag um 11.00 Uhr im Saarland alle 484 Sirenen heulen und Warnmeldungen aufs Smartphone kommen. Das hat vielerorts nicht funktioniert. Das Bundesinnenministerium hat den landesweiten Probealarm mittlerweile als fehlgeschlagen bezeichnet.

Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 09.09.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja