Anton Wilhelm Amo: Deutschlands schwarzer Philosoph

Anton Wilhelm Amo: Deutschlands schwarzer Philosoph

Eine Spurensuche zum Internationalen Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung

mit Informationen von Werner Bloch   23.08.2020 | 14:45 Uhr

Am 23. August ist der internationale Tag der Abschaffung der Sklaverei. In Deutschland kein Thema? Ein ehemaliger Sklave und fast vergessener Philosoph beweist das Gegenteil.

Ein ehemaliger Sklave aus Ghana machte im 18. Jahrhundert in Deutschland Karriere als Frühaufklärer. Jetzt wird er in einer Ausstellung in Braunschweig gefeiert. Anton Wilhelm wurde als Kind an der Küste Ghanas versklavt. Später wurde er in Deutschland ein berühmter Philosoph. Nach ihm soll übrigens die bisherige "Mohrenstraße" im Zentrum Berlins umbenannt werden, deren Name vielen als rassistisch gilt.

Amo äußerste sich zu Fragen, die heute noch aktuell sind, wie die Rechte der Schwarzen in der Gesellschaft. Dann geriet sein Werk in Vergessenheit - und wird aktuell durch eine Ausstellung in Braunschweig zurückgeholt: "The Faculty of Sensing", heißt die Schau, die noch bis 15. September zu sehen ist.


Ausstellungstipp

THE FACULTY OF SENSING
Thinking With, Through, and by Anton Wilhelm Amo

Wann?
23. März 2020 bis 15. September 2020

Wo?
Kunstverein Braunschweig e.V.
Villa Salve Hospes
Lessingplatz 12
38100 Braunschweig

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 11.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag 11.00 bis 20.00 Uhr

Preise
Regulär: 5 Euro
ermäßigt: 3,50 Euro

Weitere Informationen unter
kunstvereinbraunschweig.de

Ein Thema in der Sendung "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" vom 23.08.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja