Ein Plädoyer für Risiko-Toleranz und Stressreduktion

Ein Plädoyer für Risiko-Toleranz und Stressreduktion

Ein Gespräch mit Dr. Jan Kalbitzer, Psychiater und Stressexperte an der Oberbergklinik Berlin-Kurfürstendamm

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   29.07.2020 | 08:45 Uhr

Der Berliner Psychiater und Stressmediziner Dr. Jan Kalbitzer hat im SR-Interview für mehr Toleranz gegenüber Menschen gesprochen, die zu den risikobereiteren Naturen gehörten. Seine Empfehlung: Urlaub in mehreren Etappen nehmen, dabei über Stressreduktion zu Hause nachdenken - und sich an die Infektionsschutzregeln halten.

Der Psychiater Jan Kalbitzer, Leiter der Stressmedizin der Oberbergkliniken am Standort Berlin/Kurfürstendamm, hat mehr Verständnis und Toleranz für jene Menschen gefordert, die auch in Corona-Zeiten eine höhere Risikobereitschaft an den Tag legten als andere, eher vorsichtigere Naturen.

Mehr Toleranz für Risikobereite

Es sei zu akzeptieren, dass die Gesellschaft nun mal "vielfältig" sei: "Wenn wir alle verantwortungsbewusst und vorsichtig wären, säßen wir wahrscheinlich noch in der Höhle und würden die Moose und Beeren essen, die es in der Umgebung zu sammeln gibt", sagte Kalbitzer im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger.

Trotzdem riet er dazu, sich schon jetzt für den Corona-Herbst zu wappnen. Denn dann könne die Situation "noch härter und anstrengender" werden. Deshalb sei es hilfreich, seinen Urlaub möglichst nicht gerade jetzt an einem Stück zu nehmen, sondern "vielleicht ein bisschen besser zu verteilen", damit man auch im Herbst kleine Phasen der Stressreduktion einrichten könne.

"Urlaub zuhause" üben

Die Urlaubsreise selbst berge aus seiner Sicht "kein enormes Risiko, wenn man sich an die Infektionsschutzregeln" halte. Vielmehr sei eine Reise eine gute Gelegenheit, um einmal darüber nachzudenken, welche Strukturen man für den Alltag zuhause schaffen könnte, damit auch hier eine regelmäßige Erholung besser gelinge. "Man kann 'Urlaub zuhause' jetzt üben", so Kalbitzer.


Mehr zum Thema Psyche und Corona im Archiv:

Im Interview: Psychiater Jan Kalbitzer
"Gemeinschaft funktioniert nur mit Regeln"
Der Psychiater Jan Kalbitzer arbeitet gerade an einem Buch über die sozialen Auswirkungen der Corona-Krise. Im SR-Interview erklärt er, warum sich viele Leute nicht an die Regeln zur Eindämmung der Pandemie halten und wie man damit umgehen sollte. Außerdem meint er: Ein härterer Lockdown wäre aus psychologischer Sicht sinnvoller gewesen, um schneller zur Normalität zurückzukehren.

Prof. Jutta Rump, Arbeitsforscherin
Die Gefahren des Home-Offices - und wie man sie minimiert
Wenn Unternehmen Mitarbeiter ins Home-Office schicken, kann das durchaus Kosten sparen. Doch auch die Nachteile dürfe man nicht ausblenden, meint die Arbeitsforscherin Prof. Jutta Rump. Im SR-Interview sprach sie über die wichtigsten Gegenmittel, die helfen können, die vielen Gefahren einer dauerhaften Auslagerung von Menschen zu verringern.

Dr. Stefanie Grabhorn, Psychiaterin
"Das Home-Office ist an sich ja schon ein Problem"
Die Psychiaterin Dr. Stefanie Grabhorn warnt davor, die eingeschränkten Arbeits- und Lebensumstände im "Home Office" zu unterschätzen. Nicht nur für depressive Menschen könne das Gefühl des Kontrollverlusts eine schwere Belastung bedeuten. Routine und Tagesstruktur seien deshalb gerade jetzt besonders wichtig.

Was bleibt nach Corona?
"Ein sehr großes, globales Realexperiment"
Die Soziologin und Nachhaltigkeitsforscherin Pia-Johanna Schweizer geht davon aus, dass die Corona-Krise auch langfristige Auswirkungen auf den Alltag haben wird: Gewisse Ansprüche an die Effizienz würden überdacht werden müssen, die digitale Flexibilität werde wachsen. Ein Interview.

Susanne Münnich-Hessel, Psychotherapeutin
Über die psychischen Gefahren der Corona-Krise
Um in der Corona-Krise psychischen Krankheiten vorzubeugen, empfiehlt die Therapeutin Susanne Münnich-Hessel, soziale Kontakte wenigstens online aufrecht zu erhalten und auf einen Tagesrhythmus, gezielte Ziele für den Alltag, gesundes Essen, Sport und ausreichend Schlaf zu achten.

Interview mit Prof. Tanja Michael, UdS
Was sind die psychischen Corona-Folgen?
Das Thema Corona ist mittlerweile sowohl in den Medien als auch im Alltag der allermeisten Menschen allgegenwärtig. Das wird ab Mittwoch wahrscheinlich noch zunehmen, wenn weitere Schließungen bei Freizeiteinrichtungen im weiteren Sinne in Kraft treten. Menschen sollen zu Hause bleiben, vor allem Ältere. Was dieser Ratschlag für Folgen hat und was diese ganze Krise mit uns allen macht, darüber hat SR-Moderator Peter Weitzmann mit Psychotherapeutin Professor Tanja Michael von der Universität des Saarlandes gesprochen.

Corona-Hotline
Uni Saar richtet psychologische Notfall-Hilfe ein
Die Corona-Pandemie schlägt vielen Menschen auf die Psyche. Die Krise ruft Ängste hervor oder verstärkt bereits bestehende Sorgen. Die Universität des Saarlandes bietet Betroffenen jetzt Hilfe und Beratung über eine Notfall-Hotline. Jochen Erdmenger stellt die Initiative vor.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 29.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Privatfoto ganz oben zeigt Dr. Jan Kalbitzer.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja