Wie sich Homeoffice auf die Gleichberechtigung auswirkt

Wie sich Homeoffice auf die Gleichberechtigung auswirkt

Im Interview: Prof. Aysel Yollu-Tok, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Gabi Szarvas   25.06.2020 | 15:46 Uhr

Corona-Krise und Digitalisierung verändern unsere Arbeitswelt rasant. Im Homeoffice müsse man aber wissen, dass "Betreuung und Beschäftigung zu einem gleichen Zeitpunkt nicht funktionieren", meint Aysel Yollu-Tok, Professorin für Volkswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Im SR-Interview erklärt sie, was passieren müsse, um die Benachteiligung von Frauen in der Wirtschaft weiter abzubauen.

Hintergrund:

Welche politischen Weichenstellungen sind erforderlich, damit Frauen in der digitalen Wirtschaft die gleichen Chancen haben wie Männe? - Darüber diskutieren die Frauen- und Familienministerinnen der Länder am Donnerstag und Freitag dieser Woche bei ihrem Treffen in Perl/Saarland. Beraten lassen sie sich dabei von einer Sachverständigenkommission, geleitet von Prof. Aysel Yollu-Tok.

Mehr zum Thema:

ZeitZeichen: 25. Juni 1980
Gesetz über Gleichbehandlung von Frauen am Arbeitsplatz verabschiedet
Seit 1980 dürfen Frauen am Arbeitsplatz nicht gegenüber Männern benachteiligt werden. Das Gesetz hat vieles verbessert, aber es gibt noch immer Lücken zwischen der Verfassung und der Alltagswirklichkeit.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 25.06.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja