Schwarze, Farbige, PoC - Welche Begriffe sind (un)angemessen?

Schwarze, Farbige, PoC...?

Welche Begriffe sind (un)angemessen?

Sally-Charell Delin   12.06.2020 | 10:14 Uhr

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat die Debatte über Rassismus in unserer Gesellschaft neu entfacht. Denn Rassismus ist auch in Deutschland tief verwurzelt. Wahrscheinlich passieren rassistische Äußerungen oft aber gar nicht mit einem bösen Vorsatz, sondern aus Unbedachtheit oder aus Unwissenheit. Das beginnt schon bei der Frage: Wie darf ich Schwarze eigentlich nennen?

Nazis und KuKluxKlan, daran denken viele beim Wort "Rassismus".  Klar ist aber: Rassismus ist nicht nur das, sondern beginnt eben schon im Kleinen, zum Beispiel in der Sprache.

Denn Sprache kann verletzen. Dass das N-Wort, auf dessen Reproduktion wir an dieser Stelle verzichten möchte, rassistisch ist, scheint mittlerweile in großen Teilen der Gesellschaft angekommen. Aber wie sieht es mit anderen Worten aus: "Schwarz", "farbig" oder "dunkelhäutig" – welche Begriffe sind heute politisch korrekt und welche sollten besser vermieden werden?  

"Farbig" ist heutzutage aus zwei Gründen problematisch: Einerseits stammt es aus der Rassentheorie, die Menschen in unterschiedliche "Rassen" einteilt. Außerdem ist "farbig" ein kolonialistischer Begriff und eine Bezeichnung, die weiße Menschen gewählt haben – also eine Fremdzuschreibung. Aus diesem Grund wird "farbig" heute von vielen von Rassismus betroffenen Menschen abgelehnt.

Generell gelten Fremdzuschreibungen als kritisch. Besser sind von Schwarzen Menschen und People of Color selbstgewählte Begriffe.

Dazu gehört der Begriff "Schwarz" – mit großgeschriebenem "S". "Schwarz" bezeichnet dabei allerdings nicht die Hautfarbe, sondern eine von Rassismus betroffene, gesellschaftliche Position. Es ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die Rassismus erfahren und die aus diesem Grund von vielen akzeptiert wird.

In den vergangenen Jahren hat sich auch die Bezeichnung "People of Color" als internationale Selbstbezeichnung von Menschen mit Rassismuserfahrung durchgesetzt. Die Bezeichnung "People of Color" stammt ursprünglich aus der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der 1960er und ist eine Wiederaneignung und positive Umdeutung der abwertenden Zuschreibung "Colored".


Mehr zum Thema:

SR-Reporterin Sally-Charell Delin
"Nicht-rassistisch sein reicht nicht"
SR-Reporterin Sally-Charell Delin erklärt im Gespräch mit Moderator Jochen Erdmenger, warum "Nicht-rassistisch sein" nicht mehr ausreicht und es einen Anti-Rassismus in der Gesellschaft brauche. Dazu gibt sie aktuelle Literaturempfehlungen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 12.06.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja