"Nicht-rassistisch sein reicht nicht"

"Nicht-rassistisch sein reicht nicht"

Ein Gespräch mit SR-Reporterin Sally-Charell Delin

Jochen Erdmenger   05.06.2020 | 16:04 Uhr

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem gewaltsamen Polizeieinsatz in den USA wird weltweit unter dem Motto "Black lives matter" protestiert. SR-Reporterin Sally-Charell Delin hat die Proteste beobachtet und erklärt im Gespräch mit Moderator Jochen Erdmenger, warum "Nicht-rassistisch sein" nicht mehr ausreicht und es einen Anti-Rassismus in der Gesellschaft brauche. Dazu gibt sie aktuelle Literaturempfehlungen.

Mehr zum Thema:

Demos geplant
Floyd-Kundgebungen in Saarbrücken
Die Gedenkfeier für George Floyd war bewegend. Und sein Schicksal bewegt inzwischen Zehntausende - nicht nur in den USA. Am Samstag und Sonntag sind Kundgebungen im Saarland geplant.

tagesschau.de
Tausende bei George-Floyd-Protesten
Auch in Europa drücken viele ihre Wut über den gewaltsamen Tod George Floyds aus. In London, Rotterdam und Frankfurt gingen Tausende auf die Straße, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren.

Apotheke in Saarlouis
Schaufenster-Dekoration sorgt für Ärger
In Saarlouis hat die Schaufenster-Dekoration einer Apotheke für viel Diskussion gesorgt. Schimpfwörter in Saarlouiser Mundart sind auf der Fensterscheibe zu sehen. Unter anderem gab es auch die Kategorie "Anders-Artige". Vor allem auf Facebook empörten sich Bürger darüber, dass sich darin Fremdenfeindlichkeit widerspiegle.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 05.06.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja