"Männer sind wirklich Vorsorge-Muffel"

Mit Optimismus gegen den Krebs

Ein Gespräch mit Dr. Steffen Wagner, dem Vorsitzenden der Saarländischen Krebsgesellschaft, zum Weltkrebstag 2020

Audio: Katrin Aue. Foto: Andreas Schlichter. Onlinefassung: Rick Reitler   04.02.2020 | 08:50 Uhr

Dr. Steffen Wagner, der Vorsitzende der saarländischen Krebsgesellschaft, hat anlässlich des Weltkrebstages keine Scheu vor Vorsorge-Untersuchungen und einen gesunden, sportlichen und optimistischen Lebensstil ohne Tabak empfohlen. Bei all dem könne seine Einrichtung Unterstützung bieten, so Wagner im SR-Interview.

"Eine Welt ohne Krebs schaffen" - so lautet das Motto des Weltkrebstages am 4. Februar 2020. Pünktlich dazu hat die Weltgesundheitsorganisation WHO neue Schätzungen herausgegeben: Demnach wird sich die Zahl der Krebsfälle weltweit bis 2040 fast verdoppeln. Die Gründe sieht die WHO vor allem in der steigenden Lebenserwartung, in der geringen Vorsorge-Bereitschaft und in einem selbstschädigenden Lebensstil.

"Männer sind wirklich Vorsorge-Muffel"

Dr. Steffen Wagner, der Vorsitzende der Saarländischen Krebsgesellschaft, empfahl im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue vor allem den Männern mehr Bereitschaft, die Möglichkeiten zu Vorsorge-Untersuchungen auszuschöpfen. "Männer sind wirklich Vorsorge-Muffel", bedauerte Wagner.

Dr. Steffen Wagner, der Vorsitzende der Saarländischen Krebsgesellschaft (Foto: SR / Rick Reitler)
Dr. Steffen Wagner, der Vorsitzende der Saarländischen Krebsgesellschaft

Außerdem wies der Mediziner auf das breite Unterstützungsangebot der Saarländischen Krebsgesellschaft hin: Dieses erstrecke sich von der psychosozialen Beratung über Entspannungs- und Ernährungskurse bis zur Hilfe bei der Tabak-Entwöhnung. Auch ein sportlicher, bewegungsreicher Lebensstil spiele eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Krankheit, betonte Wagner.

Positive Einstellung bewahren

Generell empfahl Wagner auch im Erkrankungsfall Optimismus: "Jeder, der seit vielen Jahren die Onkologie betreibt, Krebspatienten behandelt, der weiß, dass die Einstellung der Erkrankung gegenüber und eine positive Lebenseinstellung die Heilung, die Selbstheilungskräfte, verbessert und auch die Lebensqualität deutlich verbessert."

Mehr zum Thema:

Weltkrebstag 4. Februar
Saar-Krebsgesellschaft warnt vor Falsch-Informationen
Die Diagnose Krebs stellt das Leben der Erkrankten von heute auf morgen auf den Kopf. Viele Patienten informieren sich im Internet. Doch Experten warnen vor unseriösen Informationsquellen.

Deutschland: Krebsforschung aktuell
Audio [SR 2, Angela Tesch, 04.02.2020, Länge: 03:19 Min.]
Deutschland: Krebsforschung aktuell
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) und das Deutsche Krebsforschungszentrum haben am 3. Februar über die Erfolge nach dem ersten Jahr der "Nationalen Dekade gegen den Krebs" und über neue Forschungsinitiativen der Bundesregierung informiert. Deutschland steht demnach im internationalen Vergleich nicht schlecht da: Immerhin 65 Prozent aller Erkrankten überleben nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums noch mindestens fünf Jahre.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 04.02.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja