Jubiläumsfest: 40 Jahre Bostalsee

40 Jahre Bostalsee

Eine kleine Geschichte des saarländischen Freizeit- und Tourismusorts

Stephan Deppen. Online-Fassung: Rick Reitler   26.07.2019 | 08:10 Uhr

Das Seefest am letzten Juli-Wochenende ist traditionell der Höhepunkt des Event-Sommers am Bostalsee: Ein abwechslungsreiches Programm auf mehreren Bühnen rund um den See, Gaukler, kulinarische Spezialitäten und das große Musikfeuerwerk zum Abschluss locken traditionell Besucher aus der Region und weit darüber hinaus an. Der Tagespreis beträgt vier Euro (ab 16 Jahre).

Jubiläumsfest

2019 handelt es sich sogar um ein Jubiläumsfest: Der See war vor 40 Jahren künstlich angelegt worden. Der erste Spatenstich für den Stausee fand am 3. April 1973 statt; gut sechs Jahre später, am 23. Mai 1979, wurde das künstliche Gewässer offiziell seiner Bestimmung übergeben. Der See sollte zum einen die Trinkwasserversorgung des Saarlandes sichern, zum anderen den Tourismus ankurbeln.

Vom Acker zum Tourismus-Magneten

Für 39 Millionen D-Mark war somit auf einem Acker- und Wiesengelände ein ganzes Freizeitzentrum mit Badestränden, Sportanlagen und sogar einem Campingplatz entstanden. Ursprünglich sollte das Projekt Bostalsee nur 7 Millionen Mark kosten.

2008 stieg der Tourismus-Riese Centerpark ein: In den Jahren bis 2013 wurde ein Feriendorf mit rund 500 Häuschen errichtet. Die bis dato "größte touristische Investition" in der Geschichte des Saarlandes kostete rund 130 Millionen Euro, von denen der Steuerzahler gut die Hälfte zu tragen hatte.

Mehr zum Thema:

Panorama
Wie das Bostal zu seinem See kam
Vor 40 Jahren ist der Bostalsee offiziell eingeweiht worden. Er ist inzwischen der größte See des Saarlandes und zieht jährlich rund eine Viertelmillion Übernachtungsgäste an. Kaum vorstellbar, dass Anfang der 1970er Jahre an dieser Stelle nichts als plattes Land zu finden war. Der See wurde künstlich angelegt - als Großprojekt um den Tourismus anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen.


Rückblick: Als der Bostalsee noch ein Acker war

Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 26.07.2019 auf SR 2 KulturRadio.