Als Preußen und Bayern an der Saar das Sagen hatten

Als Preußen und Bayern an der Saar das Sagen hatten

Ein Gespräch mit der Saarbrücker Landeshistorikerin Prof. Gabriele Clemens

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler  

Bis vor genau 100 Jahren - also bis zur Unterzeichnung des Versailler Vertrages - gehörte ein Gebiet im Osten des heutigen Saarlandes noch zu Bayern, der westliche Rest zu Preußen, und zwar als Teil der preußischen Rheinprovinz.

Einschnitte nach den Weltkriegen

Die Landeshistorikerin Prof. Gabriele Clemens hat sich ausführlich mit jener Zeit beschäftigt und festgestellt: Die saarländischen "Preußen" hatten rund ein Jahrhundert lang mit mehr Konflikten zu kämpfen gehabt als die saarländischen "Bayern". Weit prägender für die Identität der Saarländerinnen und Saarländer nach dem Ersten Weltkrieg seien allerdings die Phasen der Abtrennung nach 1920 und nach 1945 gewesen, erläuterte Clemens im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger.

Der SR 2-VeranstaltungsTipp:

Samstag, 29. Juni 2019, 11.00 Uhr
Großer Sendesaal des Saarländischen Rundfunks, Funkhaus Halberg, 66100 Saarbrücken

Festvortrag: "Preußen und das Saarland"

Prof. Gabriele Clemens hält auf der Jahrestagung des Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL) in Saarbrücken einen öffentlichen Festvortrag zum Thema "Preußen und das Saarland". Eintritt frei!

Mehr zum Thema Versailles" im Archiv:

100 Jahre Vertrag von Versailles
Versailles und seine Folgen für das Saarland
Vor genau 100 Jahren – am 28. Juni 1919 – wurde der Versailler Vertrag unterzeichnet. Was nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Zankapfel "Saargebiet" werden sollte, darüber lieferten sich US-Präsident Wilson und der französische Premier Clemenceau heftige Debatten. Ein Konflikt, der noch heute im Saarland nachwirkt, meint SR-Reporterin Carolin Dylla.

Land & Leute: Frieden auf Zeit? Der Umgang mit dem ungeliebten Kompromiss
Der Versailler Vertrag und die Folgen für das Saargebiet
80.000 Wörter umfasst der Versailler Friedensvertrag in seiner deutschen Version – damit ist er der längte Friedensvertrag in der deutschen Geschichte. Vor ziemlich genau 100 Jahren – nämlich am 28. Juni 1919 – wurde er unterzeichnet. Er war nicht weniger als der Versuch, die Ordnung der Welt wiederherzustellen nach dem Ersten Weltkrieg – der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Zu hören am Sonntag um 12.30 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle. Im Anschluss auch als Podcast.

ZeitZeichen: 28. Juni 1919
Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet
Jeder versprach sich etwas anderes von den Verhandlungen bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 im Schloss von Versailles. Frankreich etwa wollte Deutschland so schwächen und forderte den Rhein als Staatsgrenze. Mehr darüber hören Sie im SR 2-ZeitZeichen-Podcast vom 28. Juni.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 28.06.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen