Schnitzeljagd und Monopoly als Erinnerungsarbeit

Schnitzeljagd und Monopoly als Erinnerungsarbeit

Eine Kurzreportage über das Projekt "Historisches Spiel" an der Willi-Graf-Realschule, Saarbrücken

Martin Breher   19.06.2019 | 06:50 Uhr

Die bischöfliche Willi-Graf-Realschule in Saarbrücken will den Geschichtsunterricht lebendiger gestalten - gerade was die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus angeht. SR-Reporter Martin Breher hat sich angeschaut, wie die Klasse 7r3 das macht.

Schüler der Klasse 7r3 der Bischöflichen Willi-Graf-Realschule beim Projekttag „Historisches Spiel“ (Foto: Martin Breher/SR)
Schüler der Klasse 7r3 der Bischöflichen Willi-Graf-Realschule beim Projekttag „Historisches Spiel“


Mehr zum Thema im Archiv:

Dr. Meron Mendel, Bildungsstätte Anne Frank
"Erinnerungskultur braucht konkrete Bezüge zur Lebenswelt"
In einer Zeit ohne Zeitzeugen steht die Erinnerung an den Holocaust vor neuen Herausforderungen. Damit befasst sich aktuell auch eine hochkarätig besetzte Tagung in Berlin. Dr. Meron Mendel von der Bildungsstätte Anne Frank ist einer der Veranstalter. Er setzt verstärkt auch auf das Medium Computerspiel. Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger berichtet er vom Wandel der Herausforderungen in der Erinnerungskultur.

90. Geburtstag von Anne Frank
Erinnerungen wachhalten... Aber wie?
Am 12. Juni 2019 wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Stattdessen wurde sie Opfer des Nationalsozialismus und 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet. Ihre Tagebücher kennt jeder. Mittlerweile wird ihre Geschichte in unterschiedlichsten Formen aufgearbeitet.

Miniaturwelt als Erinnerungsort
"Kamp" stellt das Vernichtungslager Auschwitz nach
Das Stück "Kamp" der niederländischen Theatergruppe Hotel Modern ist ein Stück über die Verbrechen der Nazizeit. Im Rahmen des Festival Perspectives ist "Kamp" über Pfingsten in Saarbrücken zu sehen. Und zwar nicht als Theater im klassischen Sinne, sondern als sogenanntes Objekttheater. Was sich hinter diesem Begriff verbirgt und warum sich ein Besuch unbedingt lohnt, hat Michael Schneider herausgefunden.

Panorama
Erinnerungen an den 20. Juli 1944?
Der 20. Juli 1944 ist als der Tag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler durch eine Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg in die Geschichte eingegangen. Das Datum steht damit als Symbol für den militärischen Widerstand gegen das NS-Regime. Und doch sind solche Gedenktage im öffentlichen Bewusstsein oft wenig präsent. Warum eigentlich? SR 2-Reporterin Carolin Dylla hat bei Historikern und Passanten nach Erklärungsansätzen gesucht.

Erinnerung an das "Entjudungsinstitut"
"Wir sind in die Irre gegangen"
Vor 80 Jahren, am 6. Mai 1939, gründeten elf evangelische Landeskirchen das Instituts zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben. Das sogenannte "Entjudungsinstitut" sollte das kirchliche Leben von jüdischen Einflüssen befreien. Michael Hollenbach hat mit zwei Historikern gesprochen, die zum Thema geforscht haben.

Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 19.06.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen